Anzeige
19. Oktober 2010, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: Wohnungsneubau mit Anzeichen von Erholung

Der seit 1995 tendenziell anhaltende Rückgang im Wohnungsneubau scheint im Jahr 2009 seine Talsohle erreicht zu haben. Für das Gesamtjahr 2010 ist mit einem moderaten Anstieg des Wohnungsneubaus und damit einer langsamen Erholung der Neubauaktivität zu rechnen. Dies zeigt der von der KfW Bankengruppe regelmäßig exklusiv für das Magazin Wirtschaftswoche berechnete KfW-Indikator Eigenheimbau.

Haus-jg-paar-shutt 45329677-127x150 in KfW: Wohnungsneubau mit Anzeichen von ErholungDemnach planten im September 2010 saisonbereinigt 36,1 Prozent der im Rahmen des KfW-Wohneigentumsprogramms geförderten Kreditnehmer einen Neubau oder den Erwerb eines neu gebauten Eigenheims. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hat der Indikator um zwei Prozentpunkte zugelegt, so dass der Aufwärtstrend, der in der Tendenz seit Mitte vergangenen Jahres zu beobachten ist, anhält.

Sowohl der solide Anstieg im bisherigen Jahresverlauf als auch das anhaltend günstige makroökonomische Umfeld mit niedrigem Zinsniveau und rückläufiger Arbeitslosigkeit sprechen dafür, dass die realen Wohnungsbauinvestitionen 2010 insgesamt höher ausfallen werden als 2009. Die amtlichen Indikatoren deuten ebenfalls auf eine allmähliche Erholung beim Wohnungsneubau hin. Die Anzahl der Baugenehmigungen für neu zu errichtende Wohnungen lag in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 6,4 Prozent über der Summe der Baugenehmigungen von Januar bis Juli 2009.

Für das Gesamtjahr 2010 rechnet die KfW daher mit einem moderaten Anstieg des Neubauniveaus auf 146.000 Wohnungen. “Diese Entwicklung darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das derzeitige Niveau des hiesigen Wohnungsneubaus den auch zukünftig weiter steigenden Bedarf, insbesondere an alters- und energieeffizientem Wohnraum, nicht wird befriedigen können. Kommt es langfristig nicht zu einer deutlichen Steigerung der Neubauaktivität, wird sich die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt zunehmend vergrößern”, kommentiert der Chefvolkswirt der KfW, Dr. Norbert Irsch. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...