Anzeige
5. Oktober 2010, 17:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge Immobilienindex: Branche ist optimistisch

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft beflügelt nach Angaben des Immobilienberaters King Sturge auch die Stimmung in der Immobilienbranche. Das umfragebasierte Immobilienklima des monatlich ermittelten King Sturge Immobilienkonjunktur-Index stieg im September um 5,1 Prozent auf 126,3 Zählerpunkte.

Chart-bilanz2-shutt 7674505-127x150 in King Sturge Immobilienindex: Branche ist optimistischDamit wurde ein neuer Höchststand seit Beginn der Erhebung im Januar 2008 erreicht. Im Vergleich zum Vormonat, in dem das Wachstum noch 8,6 Prozent betrug, lasse die Dynamik jedoch etwas nach. Haupttreiber des Immobilienklimas ist im September laut King Sturge die Unterkategorie Ertragsklima, das um 7,9 Prozent auf 117,3 Zählerpunkte angestiegen ist. Die Marktteilnehmer würden dementsprechend die größten Entwicklungspotenziale bei der Flächennachfrage und möglichen Mietpreissteigerungen sehen. Aber auch das Investmentklima, der Indikator für Kauf- und Investitionsentscheidungen, kletterte um 2,6 Prozent auf 135,6 Zähler.

„Das Wachstum im Inland ist demnach relativ stabil, wie auch die jüngsten Konjunkturdaten belegen“, konstatiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. Angesichts der globalen Verflechtungen der Volkswirtschaften gibt er jedoch zu bedenken: „Die Risiken liegen vor allem im Ausland. In einigen europäischen Ländern ist die Unsicherheit deutlich gewachsen. Zuletzt erinnerte Irland mit einem überraschenden Rückfall seiner Wirtschaftsleistung daran, dass die Krise keineswegs überwunden ist. Auch die großen Volkswirtschaften wie USA, China und Japan zeigen ein Abkühlen der Konjunktur.“

Auf eine abkühlende Konjunktur weise auch die Entwicklung der makroökonomischen, auf der statistischen Auswertung von Dax, Dimax, ifo-Geschäftsklima und Zinsentwicklung basierenden Immobilienkonjunktur hin. Sie gab im September um moderate 0,2 Prozent nach und liegt aktuell bei 195,6 Zählerpunkten.

Den größten Zuwachs unter den Immobilienarten verzeichnet mit einem Anstieg um 6,1 Prozent auf 161,7 Zählerpunkte das Wohnsegment. Auch Einzelhandelsimmobilien konnten sich von 122,1 auf 128,3 Punkte verbessern. Zwar beurteilen die befragten Marktakteure Büroimmobilien laut King Sturge weiterhin am kritischsten, allerdings seien sie im September mit 110,9 Zählern (Vormonat: 106,1) bereits zum zweiten Mal in Folge überwiegend positiv bewertet worden und erreichten ihren höchsten Wert seit März 2008.

Trotz der euphorischen Stimmung in der Immobilienbranche warnt Hettrich: „Ein Double-Dip in den USA scheint derzeit durchaus möglich. Und es ist auch nicht ausgeschlossen, dass uns in Europa noch einmal die Schuldenkrise einholt.“ Daher sei zu hoffen, dass Spanien und andere Schuldenländer ihre Probleme nach und nach in den Griff kriegen. Dann werde sich der Aufschwung fortsetzen. (bk)

Foto: Shutterstock


Anzeige

1 Kommentar

  1. […] King Sturge auch die Stimmung in der Immobilienbranche. Das umfragebasierte […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von King Sturge Immobilienindex: Branche ist optimistisch | Mein besster Geldtipp — 6. Oktober 2010 @ 04:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...