Anzeige
Anzeige
2. Februar 2010, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: Immobilienklima sinkt erstmals seit einem Jahr

Die Januar-Werte des King-Sturge-Immobilienkonjunkturindex weisen erstmals seit zwölf Monaten einen rückläufigen Trend aus. Demnach sank das Stimmungsbarometer „Immobilienklima“ von 85,1 auf 82,9 Zählerpunkte.

Hauspreisindex-127x150 in King Sturge: Immobilienklima sinkt erstmals seit einem JahrDiese Entwicklung ist zum Großteil auf erwartete Rückgänge bei den Mieteinnahmen zurückzuführen: Der Teilindikator Ertragsklima sank um 8,1 Prozent auf 69,4 Punkte. Die Befragten gingen für 2010 von weniger Flächennachfrage und einem geringeren Entwicklungspotenzial bei den Mieten aus.

„Die Immobilienwirtschaft und hier vor allem die Nutzermärkte hinken der allgemeinwirtschaftlichen Entwicklung üblicherweise ein halbes bis ein Jahr hinterher“, erklärt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, Berlin. Daher sei davon auszugehen, dass die schwache Gesamtkonjunktur nun an der immobilienwirtschaftlichen Basis angekommen sei.

Der zweite Teilindikator, das Investmentklima, wächst dagegen kontinuierlich um 2,3 Prozent auf 97,2 Punkte und hat sich damit seit dem Tiefpunkt von 31,8 Punkten im Dezember 2008 deutlich erholt. Die Daten ermittelte das Marktforschungsunternehmen Bulwien/Gesa, Berlin, im Auftrag von King Sturge durch eine Befragung von rund 1.000 Markteilnehmern.

Gegenüber dem Immobilienklima steht die zweite Komponente des King-Sturge-Index, die auf harten Fakten beruhende Immobilienkonjunktur. Sie kletterte im Januar um 3,8 Prozent auf 159,9 Zählerpunkte. Laut Hettrich ist davon auszugehen, dass sich der positive Trend des Investmentklimas fortsetzt, da die für die Immobilienwirtschaft bedeutenden makroökonomischen Rahmendaten sich trotz der anhalten Wachstumsschwäche als stabil erweisen. „Ein breiter Absturz ist an den deutschen Immobilienmärkten daher kaum mehr zu erwarten“, bilanziert er. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...