Anzeige
Anzeige
2. März 2010, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: Immobilienklima zieht wieder an

Der monatlich von King Sturge in Zusammenarbeit mit Bulwien Gesa erhobene Immobilienkonjunktur-Index hat im Februar – nach einem Abfall der Klimawerte zu Jahresbeginn – wieder den Wachstumskurs des Vorjahres aufgenommen – allerdings mit nachlassender Dynamik. Dies geht aus der Befragung von rund 1.000 Marktteilnehmern hervor.

Kingsturge-127x150 in King Sturge: Immobilienklima zieht wieder anIm Februar ist das umfragebasierte Immobilienklima um zwei Prozent von 82,9 Zählerpunkten auf 84,6 gestiegen. Dies ist vor allem auf das 6,9-prozentige Wachstum des Ertragsklimas zurückzuführen, das im Februar auf 74,2 Zähler steigt (Vormonat: 69,4). Trotz der laut King Sturge besseren Erwartungen hinsichtlich der Flächennachfrage und Mietpreisentwicklung kann der 8,1-prozentige Verlust des Vormonats nicht kompensiert werden. Das Investmentklima, Indikator für Investitions- und Kaufmöglichkeiten und zweiter Teilbereich des Immobilienklimas, hat seinen Aufwärtstrend des vergangenen Jahres gebrochen und ist leicht um 1,9 Prozent auf aktuell 95,3 Punkte (Vormonat: 97,2) gesunken.

“Die nur verhalten positiven Ergebnisse der Februar-Umfrage zum King Sturge Immobilienkonjunktur-Index zeigen einmal mehr, dass sich die Marktteilnehmer der nach wie vor erheblichen Risiken an den Finanzmärkten bewusst sind”, sagt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. “Vor dem Hintergrund der Kreditrisiken am US-Gewerbeimmobilienmarkt sowie der Unsicherheiten an den Währungs- und Anleihenmärkten besteht für Euphorie in der Tat kein Anlass. Trotz der Zurückhaltung auf der Investorenseite spüren wir mittlerweile dennoch wieder ein zunehmendes Interesse ausländischer Investoren am deutschen Markt. Investoren aus UK und USA sind zurück, hinzu kommen neue Interessenten unter andereme aus Asien und dem arabischen Raum.”

Die verhaltene Stimmung im Immobilienmarkt spiegelt sich nach Angaben von King Sturge in dem moderaten Anstieg aller Segmentklimata wider. Dabei steigt die Einschätzung von Büroimmobilien im Februar mit 3,4 Prozent am stärksten auf 63,2 Zähler (Vormonat: 61,1). Dies hat jedoch nicht den großen Stimmungseinbruch von 8,7 Prozent im Januar ausgelichen. Einzelhandelsimmobilien haben im Februar mit 88,3 Zählern (Vormonat: 87,2) ihre beste Beurteilung seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Herbst 2008 erreicht. Der Höhenflug von Wohnimmobilien als beliebteste Asset-Klasse hat sich im Februar fort forgesetzt: Das Wohnklima ist um 1,1 Prozent von 130,8 auf 132,2 Zählerpunkte gestiegen und hat somit sein Niveau zu Beginn der Erhebung im Januar 2008 übertroffen.

Die aus den makroökonomischen Daten von Dax, Dimax, ifo und Zinsen ermittelte Immobilienkonjunktur unterstreicht laut King Sturge den zaghaften Stimmungsaufstieg der Marktakteure durch harte Fakten. Mit einem Wachstum von 5,5 Prozent auf 168,7 Zähler (Vormonat: 159,9) hat die Immobilienkonjunktur einen ihrer größten Zuwächse der vergangenen zwei Jahre verzeichnet. “Neben den zuversichtlich stimmenden gesamtwirtschaftlichen Daten  beobachten wir trotz bestehender Unsicherheiten, dass die Erfolgsaussichten auch für größere Deals besser geworden sind als im vergangenen Jahr”, so Hettrich. “Die im vergangenen Jahr noch weit geöffnete Schere der unterschiedlichen Preisvorstellungen zwischen Käufer und Verkäufer scheint sich zunehmend zu schließen, damit werden die Marktbedingungen realistischer und damit einhergehend das Transaktionsvolumen größer.” (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...