Anzeige
3. August 2010, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King-Sturge-Index: Immobilienbranche in Hochstimmung

Der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index ist auf das höchste Niveau seit Anfang 2008 gestiegen. Immobilienklima und Immobilienkonjunktur erreichen fast genau die Werte, die sie zu Beginn der Erhebung im Januar 2008 verzeichneten.

Feierlaune-hochstimmung-party in King-Sturge-Index: Immobilienbranche in Hochstimmung

Demnach konnte der Stimmungsindikator des Index im Juli 2010 um circa 6,4 Prozent auf 110,7 Punkte zulegen. Im Gegensatz zur Marktsituation Anfang 2008 befindet sich die Stimmung laut King Sturge jedoch nicht in absinkender Tendenz, sondern werde von einer anhaltenden Entspannungsphase der deutschen Wirtschaft getragen. Derzeit seien allerdings nicht wie in 2008 die Ertragsaussichten (Nachfrage und Mietpreiserwartungen) Grund des Anstiegs, sondern eher die Investmentchancen.

Laut King Sturge liegen alle Teilsegmente mit Ausnahme des Büroklimas über dem Schwellenwert von 100 Punkten, der ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen positiven und negativen Markteinschätzungen darstelle. Auch wenn das Büroklima noch unterhalb liege, zeige der große relative Stimmungsanstieg um über 14 Prozent einen Aufwärtstrend. Das Klima für den Bereich Wohnimmobilien verzeichne mit über 150 Punkten sogar einen neuen Höchststand.

Die mit statistischen Daten unterlegte Immobilienkonjunktur konnte nach zwei Monaten des Rückgangs im Juli 2010 ebenfalls wieder zulegen. Mit einem Zuwachs um 8,6 Prozent auf 193,3 Punkte wird ebenfalls das Niveau von Januar 2008 erreicht. „Die Marktteilnehmer sind wieder sehr optimistisch“, kommentiert Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, die Ergebnisse. Trotzdem sei an den Märkten auch immer noch Zurückhaltung zu spüren, insbesondere an den Vermietungsmärkten im Büro- und Einzelhandelsbereich.

Sollte sich die Gesamtwirtschaft tatsächlich so günstig wie derzeit prognostiziert entwickeln, würde dies auch den gewerblichen Vermietungsmärkten wieder Auftrieb geben. „Somit würde sich hier einmal mehr bestätigen, dass die Immobilienwirtschaft zeitversetzt reagiert. Sie wurde erst relativ spät von der Krise erfasst – und kommt nun entsprechend verzögert aus ihr heraus“, so Hettrich. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...