Anzeige
Anzeige
7. September 2010, 11:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgan Stanley: Immobilienfonds P2 Value büßt weiter ein

Anleger des offenen Immobilienfonds P2 Value aus dem Hause Morgan Stanley müssen weitere Abschläge verkraften. Um die Weichen für die Wiedereröffnung zu stellen, wurde unter anderem der ehemalige HSH-Immobilienchef Marc Weinstock verpflichtet.

Inflation-euro-krise in Morgan Stanley: Immobilienfonds P2 Value büßt weiter ein

Die Schrumpfkur des P2 Value dauert an: Sieben weitere Fondsimmobilien wurden abgewertet, wie Morgan Stanley Real Estate mitteilt. Dadurch sinkt der Wert des Nettoimmobilienvermögens und der Beteiligungen des Fonds um 185 Millionen Euro.

Darüber hinaus werden weitere Rückstellungen und Risikovorsorge in Höhe von 21 Millionen Euro gebildet, so Morgan Stanley. Infolgedessen ist der Preis der Fondsanteile zwischen Anfang August 2010 und heute um etwa 18 Prozent von 36,48 Euro auf 29,83 Euro gefallen.

Seit Aussetzung der Anteilsrücknahme Ende Oktober 2008 ist das Fondsvermögen damit von 1,67 Milliarden Euro auf aktuell 922,8 Millionen Euro geschrumpft. Das Ende der Fahnenstange ist allerdings noch nicht erreicht. Morgan Stanley kündigt Nachbewertungen für weitere acht Immobilien an und geht davon aus, dass das Portfolio bei der geplanten Wiedereröffnung des Fonds Anfang November 2010 einen Wert zwischen 820 und 870 Millionen Euro haben wird.

Seite 2: Geschäftsführung verstärkt – neues Team soll es richten

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] Abwertung beim P2 Value: Morgan Stanley ringt um ProblemfondsFinancial Times DeutschlandMorgan Stanley: Immobilienfonds P2 Value büßt weiter eincash-online.deReits in Deutschland -Reuters Deutschland -FundResearchAlle 19 […]

    Pingback von Offener Immobilienfonds im Überlebenskampf – FAZ – Frankfurter Allgemeine Zeitung | Hasen Chat Wirtschaft — 8. September 2010 @ 05:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...