Anzeige
19. März 2010, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Fonds: Mehr Objektverkäufe in 2009

Offene Immobilienfonds (OIF) haben im Jahr 2009 – sicherlich nicht zuletzt aufgrund der anhaltenden Liquiditätskrise – ihre Portfolios angepasst. 91 Liegenschaften wurden veräußert, 58 Objekte wurden erworben. Das gesamte Transaktionsvolumen lag bei 7,5 Milliarden Euro. Die Zahlen stammen aus einer Untersuchung des BVI Bundesverband Investment und Asset Management per 31. Dezember 2009.

Kooperation1-127x150 in Offene Fonds: Mehr Objektverkäufe in 2009 Insgesamt wurden 149 Transaktionen getätigt. Laut BVI zeigt der Jahresvergleich einen Anstieg der Verkäufe (2008: 77 Verkäufe) bei gleichzeitigem Rückgang der Käufe (2008: 202 Zukäufe). Die Verkaufsaktivitäten der OIF-Fondsmanager sind nach Verbandsangaben Beleg dafür, dass der Markt für Gewerbeimmobilien wieder belebter gewordenen ist. Allerdings dürfte auch die Tatsache eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben, dass OIF, die aufgrund von Liquiditätsengpässen die Anteilsscheinrücknahme ausgesetzt hatten, Objekte veräußert haben, um wieder flüssig zu werden.

Allein in Deutschland wurden im Berichtszeitraum 64 Immobilien veräußert, im Ausland sind es 27 Objekte gewesen. Bei den Käufen standen mit 37 Immobilien Objekte im Ausland im Fokus, im Inland wurden 21 Immobilien erworben. Durch die internationale Ausrichtung der OIF sieht der BVI eine ausgewogene Portfoliostruktur und damit eine Risikominderung erreicht.

Im Schnitt hielten OIF den Verbandszahlen zufolge Ende 2009 28,5 Prozent ihrer Bestände in Deutschland. Im europäischenAusland stehen Frankreich mit 19,3 Prozent, Großbritannien mit 9,8 Prozent und die Niederlande mit 6,7 Prozent ganz oben in der Gunst. Im Jahresvergleich stieg die durchschnittliche Quote der Liegenschaften in Euro-Ländern – ohne Deutschland – auf 42,5 Prozent leicht an (2008: 41,4 Prozent).

Weniger ertragreich hingegen sind den Fondsmanagern nach BVI-Angaben osteuropäische Immobilien erschienen: Im Schnitt liegen lediglich 1,6 Prozent der Bestände der OIF in Polen, 1,4 Prozent in Tschechien und 0,3 Prozent in Ungarn. Jüngst hatte der Großanleger-OIF Degi Global Business inbesondere aufgrund von Problemen bei zwei osteuropäischen Objekten Bewertungskorrekturen in zweistelliger Höhe hinnehmen müssen. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...