Anzeige
9. Juni 2010, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immo-Fonds: Experten sind für strengere Regulierung

Finanzexperten befürworten die vom Bundesfinanzministerium (BMF) vorgeschlagenen Mindesthalte- und Kündigungsfristen für Profi-Investoren offener Immobilienfonds, wie eine ZEW-Umfrage zeigt. In Bezug auf Privatanleger werden die Pläne kritisch betrachtet.

Baustelle in Offene Immo-Fonds: Experten sind für strengere Regulierung

Das BMF diskutiert derzeit einen Gesetzentwurf, der der Branche Liquiditätsschocks, wie sie einige Fonds zuletzt oder im September 2008 erlebten, künftig ersparen soll. Die Vorschläge sind allerdings umstritten. Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen einer Befragung des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) unter Finanzmarktexperten in Deutschland wider.

Knapp 38 Prozent gehen davon aus, dass die Einführung von Kündigungsfristen und Mindesthaltedauern ausreicht, um die Probleme der Fonds zu lösen. Gut 37 Prozent halten eine stärkere Regulierung von offenen Immobilienfonds überhaupt nicht für notwendig. Ein Viertel der Befragten plädiert für Maßnahmen, die über Mindesthaltedauern und Kündigungsfristen hinausgehen. Gemeint sind die umstrittenen Pläne, pauschale Bewertungsabschläge einzuführen.

Eine Kombination aller drei Regulierungsinstrumente wird von rund einem Viertel der befragten Finanzmarktexperten im Hinblick auf institutionelle Anleger als hilfreich erachtet. Bei Privatanlegern sind es lediglich sieben Prozent. Mindestens zwei der Instrumente zur Regulierung einzusetzen, halten im Fall von Profi-Investoren 60 Prozent der Befragten  für sinnvoll. Bei den Privaten glaubt nur rund ein Viertel, dass diese Lösung effektiv wäre.

Hintergrund: Vor allem institutionelle und semi-institutionelle Anleger können die Assetklasse in Bedrängnis bringen, wenn sie Mittel in großem Stil abziehen. Das war zum Beispiel nach dem Zusammenbruch der Bank Lehman Brothers im September 2008 der Fall, als Investoren weltweit in Panik ihre Portfolios umschichteten und die Cash-Quoten hochfuhren. Im Zuge dieses Schocks mussten auch offene Immobilienfonds dran glauben – nach immensen Mittelabzügen machten zwölf Produkte zu, weil sie die gesetzlich vorgeschriebene Liquiditätsquote nicht mehr erreichten.

Seite 2: Abwertungen bei eingefrorenen Fonds erwartet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...