Anzeige
8. Juni 2010, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Planet Home: Mieten steigen weiter

Der Immobilienvermittler Planet Home warnt vor steigenden Mietpreisen und langfristiger Wohnungsknappheit. Trotz derzeit herrschender Deflation steige das Mietniveau in Deutschland kontinuierlich weiter.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Planet Home: Mieten steigen weiterRekordwerte seien aktuell bereits in München erreicht: Dort werden Nettokaltmieten von bis zu 15 Euro pro Quadratmeter gezahlt. In Gesamtdeutschland sei die Durchschnittsmiete mit 6,31 Euro zwar nur knapp halb so hoch, aber das Niveau tendiere insgesamt aufwärts.

Im Jahr 2025 fehlen in Deutschland einer aktuellen Studie zufolge etwa 360.000 Wohnungen. 160.000 davon werden aufgrund von Baufälligkeit nicht mehr bewohnbar sein. „Spätestens dann deckt das Angebot die Nachfrage nicht mehr – es drohen deutliche Mietpreiserhöhungen“, so Robert Anzenberger, Vorstand von Planet Home. Daher sei es im aktuellen Zinstief ratsam, den Kauf der eigenen vier Wände zu prüfen. Denn: „Während mieten Jahr für Jahr teurer wird, bleibt die monatliche Kreditrate über viele Jahre stabil.“

59 Prozent der Mieter würden es vorziehen, in den eigenen vier Wänden zu leben – aber nur 20 Prozent von ihnen hegen konkrete Kaufpläne. „Viele wissen gar nicht, dass sie sich den Kauf einer Immobilie gut leisten könnten“, so Anzenberger. Zehnjährige Hypothekenkredite seien aktuell bereits ab einem Zinssatz von 3,6 Prozent per annum zu haben. Ein Baukredit über 200.000 Euro mit zehnjähriger Zinsbindung und zwei Prozent Anfangstilgung koste dadurch rund 930 Euro pro Monat. Allerdings sollten etwa 20 Prozent des Kaufpreises aus eigener Tasche bezahlt werden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...