Anzeige
2. März 2010, 18:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Luxus-Wohnungen in London steigen

Hochwertige Wohnimmobilien in Central London haben sich im Februar 2010 um 3,2 Prozent erneut verteuert. Das ist die höchste monatliche Preissteigerung seit August. 2007. In den letzten zehn Monaten sind die Preise damit nach Angaben der internationalen Immobilienberatung Knight Frank um 19 Prozent in die Höhe geklettert und liegen nur noch zehn Prozent unter dem Höhepunkt von März 2008.Geb Ude-127x150 in Preise für Luxus-Wohnungen in London steigen “Die Markterholung im Wohnimmobiliensektor in London wurde im März letzten Jahres durch niedrige Zinsen und ein schwaches Pfund eingeleitet, das ausländische Käufer nach London lockte”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für
Wohnimmobilien bei Knight Frank in London verantwortet. “Zudem fanden Investoren nach einem Preisverfall von 24 Prozent von März 2008 bis März 2009 günstige Einstiegskonditionen vor.”

45 Prozent der Abschlüsse im Wert von mehr als zwei Millionen Pfund haben laut Knight Frank in den letzten zwölf Monaten ausländische Käufer getätigt. Die kontinuierliche Markterholung seit März 2009 und die hohe Preissteigerung im Februar dieses Jahres seien auf ein mangelndes Objektangebot zurückzuführen. Derzeit stehen 22 Prozent weniger Objekte zum Verkauf als zu dieser Jahreszeit üblich,” so Bailey.

Die Nachfrage sei indes nach wie vor hoch, und immer mehr ausländische Interessenten tummelten sich in London. Knight Frank registriert eine um 30 Prozent höhere Nachfrage als in den letzten fünf Jahren. In der obersten Preisklasse gebe es bereits erste Transaktionen, die an frühere Höchstpreise vom März 2008 anknüpften oder diese gar übertrafen. Besonders in Mayfair, Kensington, Holland Park und Knightsbridge sei das Angebot an attraktiven Häusern zwischen fünf und zehn  Millionen Pfund so klein, dass immer mehr Käufer dazu bereit seien, mehr zu zahlen, um sich ihr Traumhaus zu sichern.

Asiatische Käufer hätten vor allem neue Objekte an der Themse bis hin nach Canary Wharf erworben. In den letzten zwölf Monaten habe die Nachfrage aus Hongkong, Singapur, Malaysia und Thailand um 120 Prozent angezogen.

Die steigenden Preise und die starke Nachfrage haben laut Knight Frank nach 18 Monaten Baustopp wieder Nischen-Entwickler in Lagen wie Chelsea, Mayfair oder Belgravia gelockt. Von Juli bis Dezember 2009 ist die Bautätigkeit in Kensington und Chelsea um 43 Prozent gestiegen. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...