Anzeige
21. Mai 2010, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise in attraktiven Lagen erreichen Höchststand

Aufgrund der derzeit wachsenden Nachfrage nach Wohneigentum in Ballungsräumen und im Zuge des Zinstiefs der vergangenen Monate sind die Preise in gefragten Lagen merklich gestiegen. Dieser Trend könnte jedoch schon bald rückläufig sein. Das teilt der Immobilienvermittler Planet Home mit.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Preise in attraktiven Lagen erreichen Höchststand
Robert Anzenberger, Planet Home

Während die Preise laut Verband deutscher Pfandbriefbanken insgesamt leicht zurückgingen, hat die Nachfrage an attraktiven Standorten laut Planet Home deutlich zugenommen. Dies gelte insbesondere für das Rhein-Main-Gebiet und für Großstädte wie München, Stuttgart, Düsseldorf und Hamburg. Aber auch in kleineren Städten wie Nürnberg, Freiburg, Bonn oder Oldenburg seien teils klare Zuwächse zu verzeichnen.

Der so entstandene Preisdruck hat auch Sicht der Vermittler dafür gesorgt, dass sich die Erlöse am Markt positiv entwickelten. “Wer eine Immobilie in einer wirtschaftskräftigen Region verkaufen möchte, hat derzeit gute Karten. Sobald sich die Wirtschaft jedoch durchgreifend erholt hat, werden die Preise um einige Prozentpunkte sinken. Denn dann steigen einerseits die Zinsen, andererseits werden alternative Kapitalanlagen wieder attraktiv – das Interesse an Immobilien nimmt dadurch etwas ab”, erläutert Planet Home-Vorstand Robert Anzenbergerund rät denjenigen, die ohnehin an einen Verkauf denken, diesen zeitnah zu realisieren.

Planet Home hat die eigenen Angebotszahlen analysiert und dabei festgestellt, dass sich die Preise in strukturell starken Regionen derzeit auf Rekordniveau befinden – nie zuvor seien Objekte im mittel- bis hochpreisigen Segment so teuer gewesen. Anzenberger geht davon aus, dass die erzielbaren Quadratmeterpreise auf absehbare Zeit nicht weiter klettern werden.

Laut PlanetHome gibt es zwar bundesweit aufgrund der bodenständigen Bewertungsmentalität der Deutschen nirgends eine Immobilienblase. Eine leichte Überbewertung sei aufgrund der Abwertung anderer Anlageformen dennoch aufgetreten. Diese wird sich in den kommenden Monaten wieder korrigieren, so die Münchener.

Außerhalb der Ballungsräume und der attraktiven kleineren Städte entwickelten sich die Preise tendenziell rückläufig, an einigen Standorten sogar dauerhaft. “Städten wie Essen, Saarbrücken oder Rostock laufen junge Akademikerfamilien und gut ausgebildete Singles förmlich weg – mit negativen Folgen für die Preisentwicklung von Häusern und Wohnungen. Investoren empfehlen wir dort tendenziell den Verkauf ihrer Immobilie”, so Anzenberger. (te)

Foto: Planet Home

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...