Anzeige
26. Februar 2010, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ramsauer: Wohnungs- und Immowirtschaft solide

Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) hat im Bundestag den ersten Bericht zur Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland vorgestellt, der dokumentiert, dass die Wohnraumversorgung in Deutschland zwar gut ist, allerdings starke regionale Unterschiede aufweist. Die Branchenverbände fordern indes mehr staatliche Förderung.

Bundesadler Neu-127x150 in Ramsauer: Wohnungs- und Immowirtschaft solideIn den dynamischen Ballungsräumen wie München, Köln oder Stuttgart kann es dem Bericht zufolge zu Wohnungsengpässen kommen. Dies bestätige auch die aktuell vom Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung veröffentlichte Wohnungsmarktprognose 2025.

“Die Länder haben mit der sozialen Wohnraumförderung ein zielgenaues Instrument, um regionale Knappheiten zu beheben. Der Bund unterstützt die Länder dabei mit jährlich 518 Millionen Euro. Auch unsere KfW-Programme unterstützen den Wohnungsneubau. Jede dritte Neubauwohnung ist inzwischen mit KfW-Mitteln gefördert”, kommentiert Ramsauer.

Der Bericht zeichnet ein positives Bild einer solide aufgestellten deutschen Immobilienwirtschaft. Der Befund: Die Branche wirkt auf die Konjunktur stabilisierend – insbesondere wegen der in Deutschland üblichen konservativen Finanzierungspraxis. Daraus werde laut Ramsauer auch die Bedeutung der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft für Deutschland deutlich. Die Branche stehe für einen großen Teil der Investitionen und sichere Millionen von Arbeitsplätzen in diesem Land.

Gleichzeitig stehe sie allerdings vor großen Herausforderungen. “Wir wollen die Wohneigentumsquote deutlich erhöhen. Der Wohnungsbestand muss den Bedürfnissen älterer Menschen angepasst werden und energieeffizienter werden. Das werden wir auch zukünftig unterstützen. Mit den  CO2-Gebäudesanierungsprogrammen und dem Programm Altersgerecht Umbauen fördern wir solche Investitionen mit Milliardenbeträgen”, so Ramsauer weiter.

Die sich unter anderem aus mehreren Branchen, Arbeitergeber- und Arbeitnehmerverbänden sowie Unternehmen rekrutierende Kampagne Impulse für den Wohnungsbau stimmt der Diagnose des Ministers grundsätzlich zu. Es sollte allerdings mehr geschehen, als das CO2-Gebäudesanierungsprogramm finanziell aufzustocken, um ausreichend energieeffizienten und altersgerechten Wohnraum bereitzustellen, so das Bündnis.

Den genannten Anforderungen könne die Wirtschaft nur gerecht werden, wenn die Politik den entsprechenden Rahmen setze. Dazu gehörten eine Verbesserung der steuerlichen Abschreibungsbedingungen und eine verbesserte Ausgestaltung der KfW-Programme. Die Mittel der Förderbank sollten erhöht, die Förderkriterien für den Bestandsersatz von Wohnungen geöffnet werden.

Die Kampagne erwartet eine Diskussion über zweckdienliche Förderinstrumente und eine entsprechende Beschlussfassung des Bundestages in der laufenden Legislaturperiode. Unter den gegenwärtigen Bedingungen würden die vom Minister gewünschten energieeffizienten und altersgerechten Wohnungen nicht gebaut werden. (te)

Foto:Bundesregierung

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...