Anzeige
23. Dezember 2010, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höher

Die Nebenkosten in innerstädtischen Shoppingcentern sind mehr als doppelt so hoch wie an Standorten auf der grünen Wiese. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Retail Oscar 2010“ des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL).

Shopping-center3-shutt 3950410-127x150 in Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höherDie in Kooperation mit CREIS Real Estate Solutions erstellte Untersuchung basiert auf der Auswertung der Nebenkosten in insgesamt 41 Shoppingcentern mit einer Mindestverkaufsfläche von jeweils 5.000 Quadratmetern. Dabei wurden zu etwa gleichen Teilen innerstädtische und Stadtteil-Center sowie Standorte auf der grünen Wiese berücksichtigt.

Über alle Standorte ermittelte Jones Lang LaSalle eine durchschnittliche Nebenkostenbelastung in Höhe von monatlich 4,29 Euro pro Quadratmeter. Zwischen den Standort-Kategorien zeigten sich jedoch erhebliche Unterschiede. „Die höchsten Nebenkosten verzeichnen innerstädtische Standorte mit einem monatlichen Durchschnittswert von 5,34 Euro pro Quadratmeter. Center in Stadtteillagen folgen mit 4,67 Euro pro Quadratmeter. Die im Durchschnitt deutlich größeren Objekte auf der grünen Wiese schlagen mit 2,27 Euro pro Quadratmeter zu Buche“, erläutert Matthias Barthauer, Associate Director Research bei JLL.

Fast die Hälfte der Nebenkosten sind laut JLL dienstleistungsbezogene Aufwendungen. Dazu zählten neben der Verwaltung, die rund 20 Prozent der gesamten Nebenkosten ausmacht, auch die Reinigung, Hausmeistertätigkeiten sowie Wartung und Inspektion. Der zweitgrößte Kostenblock ist der Versorgungsbereich, der die Bereiche Strom und Heizung sowie Wasser und Kanal umfasst.

Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede bei der Höhe und Verteilung der Nebenkosten. So steigen laut JLL mit zunehmender technischer Ausstattung auch die Kosten für Wartung und Stromversorgung. Architektonische Besonderheiten wie aufwändige Glaskonstruktionen hätten Einfluss auf die Reinigungskosten und besonders der Standort und die Centergröße wirkten sich in erheblichem Maße auf die Nebenkosten aus.

„Ausschlaggebend für die Unterschiede ist neben der kommunal festgelegten Grundsteuer die Objektgröße. Während die untersuchten Innenstadt-Center im Durchschnitt rund 20.000 Quadratmeter Verkaufsfläche bieten, kommen die Peripherie-Standorte auf einen Mittelwert von 43.000 Quadratmeter“, so Barthauer. Viele Nebenkosten ließen sich mit einem vergleichbaren absoluten Aufwand finanzieren, würden jedoch auf die Fläche umgelegt, sodass größere Standorte besser abschneiden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] sind mehr als doppelt so hoch wie an Standorten auf der grünen Wiese. Zu diesem […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Shoppingcenter: Nebenkosten in Citylage deutlich höher | Mein besster Geldtipp — 25. Dezember 2010 @ 08:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...