Anzeige
Anzeige
15. Juni 2010, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stützen statt streichen – Deutsche wünschen sich staatliche Hilfe beim Erwerb von Wohneigentum

Der Staat soll sparen – aber am besten nicht bei den Hilfen für den privaten Immobilienerwerb. Dort halten 95 Prozent der Deutschen staatliche Unterstützung für wünschenswert. Das ist das wenig überraschende Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Immobilienportals Immowelt.de.

Hausverkauf-127x150 in Stützen statt streichen - Deutsche wünschen sich staatliche Hilfe beim Erwerb von WohneigentumDemnach lehnen unter den Gutverdienern sogar nur zu drei Prozent der Befragten diese Art der Subvention ab. Auf die Frage nach der idealen staatlichen Förderung nannten 44 Prozent die seit 2006 abgeschaffte Eigenheimzulage. Besonders Besserverdienende wünschen sich die direkte Unterstützung zurück, die häufig für ihre großzügig bemessenen Einkommensgrenzen kritisiert worden war: 51 Prozent der Personen mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von 4.000 Euro oder mehr halten die Eigenheimzulage für die beste Förderung.

Rang zwei in der Beliebtheit nimmt die steuerliche Absetzbarkeit von Darlehenszinsen ein. Diese wurde bereits 1996 abgeschafft. 22 Prozent aller Befragten sagen immer noch, dass die Bürger damit am besten zum Eigenheim verholfen werden kann. Vor allem Selbstständige wünschen sich den Steuervorteil zurück: 44 Prozent dieser Gruppe sprechen sich für die aus der unternehmerischen Praxis bekannten Möglichkeit aus.

Eine sehr hohe Ablehnung staatlicher Unterstützung beim Immobilienkauf ist übrigens bei den Geringverdienern mit höchstens 1.000 Euro Haushaltsnettoeinkommen zu beobachten: 17 Prozent sagen, dass der Staat bei einem Wohneigentumserwerb nicht finanziell helfen solle.

Für die Immowelt-Studie “Wohnen und Leben” wurden im Januar 2010 vom Marktforschungsinstitut Innofact 1.029 Personen ab 18 Jahren befragt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...