Anzeige
Anzeige
2. Juli 2010, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verschärfte KfW-Förderstandards in der Kritik

Die staatliche Förderbank KfW hat zum 1. Juli ihre Förderstandards für das klimafreundliche Sanieren und Bauen verschärft. Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen befürchtet, dass dadurch die Baukosten weiter in die Höhe getrieben werden und sich bei stagnierenden oder sinkenden Realeinkommen weniger Menschen Wohneigentum leisten können.

Vierkoetter Neu in Verschärfte KfW-Förderstandards in der Kritik

Frank Vierkötter, BFW

“Gerade junge Familien mit Einkommen im unteren und mittleren Bereich, die sich vor fünf Jahren noch ihr eigenes Haus finanzieren konnten, werden künftig ihren Traum von den eigenen vier Wänden nicht mehr verwirklichen können”, sagt Frank Vierkötter, Stellvertretender Präsident des Spitzenverbands der privaten Immobilienwirtschaft und Vorstandsvorsitzender der Interhomes AG. “Allein in einem Standard-Reihenhaus mit 120 Quadratmetern bedeuten die gestiegenen Anforderungen in den letzten fünf Jahren eine Kostensteigerung von rund 20.000 Euro”, so Vierkötter weiter.

Künftig entfallen die beiden Stufen KfW-Effizienzhaus 130 im Programm Energieeffizient Sanieren und KfW-Effizienzhaus 85 im Programm Energieeffizient Bauen. Die Förderbank passt damit ihre Programme an die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 an, die zum Oktober letzten Jahres in Kraft getreten ist. Der Jahres-Primärenergiebedarf von Neubauten muss damit die neue EnEV um mindestens 30 Prozent unterschreiten. Im Gebäudebestand beträgt die Unterschreitung mindestens 20 Prozent.

“Durch diese Anpassungen ist die Politik unangemessen vorgeprescht. Richtig wäre es gewesen, die im Koalitionsvertrag vorgesehene Evaluierung der EnEV 2009 abzuwarten. Durch die Erhöhung der Energieeffizienzkriterien werden künftig immer weniger immer mehr erreichen, während die Masse sich ausklinkt. Wir befürchten, dass die Bundesregierung dies letztlich zur Legitimation ihrer Sparpläne bei den KfW-Programmen nutzt. Eine klimagerechte Wohnraumanpassung ist in der Breite so nicht zu erreichen”, kritisiert der Verbandsvize.

Der BFW moniert zudem, dass noch immer eine praxisgerechte Förderung zur Wohneigentumsbildung fehle: “Wir warnen davor, dass die eigene Immobilie, obwohl sie laut des Instituts für Demoskopie Allensbach von rund 65 Prozent der Deutschen als adäquate Altersvorsorge gewünscht wird, ungewollt zum Ladenhüter verkommt. Wir brauchen ein probates Mittel, das vor allem junge Familien in die Lage versetzt, ein Eigenheim zu erwerben”, Vierkötter weiter: “Der 2008 eingeführte Wohn-Riester ist noch zu kompliziert und wird von unseren Kunden wenig angenommen. Daher muss er wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, dringend vereinfacht werden. Hierzu zählt unter anderem die dauerhafte Einbeziehung von vermieteten Immobilien in das Eigenheimrentengesetz.”

Zudem empfiehlt der BFW, die Last der nachgelagerten Besteuerung bei Einmalzahlung zu reduzieren. Eine Vereinfachung des Wohn-Riesters trage dazu bei, das von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag gesetzte Ziel, die Wohneigentumsquote in Deutschland zu erhöhen und mehr Menschen eine sichere Altersvorsorge zu ermöglichen, zu erreichen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamt (Destatis) hatte der Bau von Ein- und Zweifamilienhäusern 2009 einen Rückgang von 12,4 und 15,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. (te)

Foto: BFW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...