Anzeige
Anzeige
2. Juni 2010, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer investieren risikoavers in Immobilien

Gewerbeimmobilien-london in Versicherer investieren risikoavers in Immobilien

Deutsche Versicherer und Pensionskassen wollen 2010 knapp 300 Millionen Euro in Immobilien investieren. Dies ist das Ergebnis des Trendbarometers Immobilienanlagen der Assekuranz 2010 von Ernst & Young Real Estate. “Insgesamt ist die Assekuranz in diesem Jahr nochmals deutlich risikoaverser als im Vorjahr”, erklärt der Partner im Beratungsunternehmen Dietmar Fischer.

So planen beispielsweise fünfmal so viele befragte Unternehmen, sich von Nordamerikainvestments zu trennen. “Es wird mit weiteren Preiskorrekturen auf dem US-Markt gerechnet”, begründet Fischer diesen Trend. Der Fokus liegt auf inländischen Investments und den Nachbarländern: “88 Prozent der Unternehmen der Assekuranz planen Ankäufe in Deutschland, 75 Prozent in den Core- oder Core-Plus-Märkten Europas”, erläutert Fischer die Ergebnisse des Trendbarometers.

Der neue Spitzenreiter in diesem Jahr ist demnach der Einzelhandel. Wohn- und Büroimmobilien, im vergangenen Jahr noch die beliebtesten Immobilienanlageklassen, sind in der Gunst der Assekuranz hingegen etwas gefallen. Im Rahmen des Trendbarometers Assekuranz wurden die Umfrageergebnisse von 25 deutschen Versicherungen und Pensionskassen ausgewertet. Die Umfrageteilnehmer halten ein Immobilienvolumen von durchschnittlich 2,3 Milliarden Euro. Die Befragung erfolgte im Zeitraum von April bis Mai 2010. Das Trendbarometer Assekuranz wird seit 2008 jährlich veröffentlicht.

Direkte Anlagen dominieren

Die befragten Unternehmen planen in diesem Jahr durchschnittlich 293 Millionen Euro in Immobilien zu investieren. Davon entfallen 56 Prozent auf Direktanlagen und 44 Prozent auf indirekte Vehikel. “Bei den indirekten Anlagen sind vor allem offene Immobilienspezialfonds nach deutschem Recht und geschlossene Immobilienfonds gefragt”, so Fischer.

Wie bei den geplanten Ankäufen weisen Direktanlagen auch auf dem Verkaufszettel das größere Volumen auf. Das voraussichtliche Verkaufsvolumen liegt insgesamt durchschnittlich bei 55 Millionen Euro. Dabei entfallen 48 Millionen Euro auf direkt gehaltene Immobilien und nur sieben Millionen Euro auf indirekte Vehikel. “Der Verkauf von indirekten Immobilienanlagen ist aktuell nur in Ausnahmefällen geplant”, kommentiert der Experte.

Seite 2: Risikoreichere Zielregionen verlieren weiter an Bedeutung

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/immobilien/2010/versicherer-investieren-risikoavers-in-immobilien/27994 […]

    Pingback von • Online investieren - reich werden mit dem Internet? | Mister Info — 9. Juni 2010 @ 12:18

  2. […] http://www.cash-online.de/immobilien/2010/versicherer-investieren-risikoavers-in-immobilien/27994 […]

    Pingback von • Geschlossener Immobilienfond | Mister Info — 8. Juni 2010 @ 11:06

  3. […] haben folgende Beiträge zum Thema "geschlossener immobilienfonds" gefunden:Jun02Versicherer investieren risikoavers in Immobilien – cash-online.decash-online.de“Bei den indirekten Anlagen sind vor allem offene Immobilienspezialfonds nach […]

    Pingback von geschlossener immobilienfonds | buzzlogs — 2. Juni 2010 @ 22:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...