Anzeige
5. März 2010, 15:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W-Gruppe verdreifacht Jahresüberschuss

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) weist nach vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 einen Jahresüberschuss nach IFRS von rund 222 Millionen Euro aus – eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr, in dem der Überschuss der Stuttgarter 67,1 Millionen Euro betragen hat. Dies teilte der Finanzdienstleister heute mit.

Erdland Gross 1108-127x150 in W&W-Gruppe verdreifacht Jahresüberschuss

Alexander Erdland, W&W

Mit dieser Entwicklung in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ist Unternehmensangaben zufolge das Kernziel des Restrukturierungsprogramms “W&W 2009” leicht übertroffen worden. Die Eigenkapitalrendite (ROE) nach Steuern stieg laut Mitteilung von zwei Prozent im Jahr 2006 auf 9,1 Prozent im Jahr 2009. Zu diesem Ergebnis haben nach W&W-Angaben die beiden Geschäftsfelder Bausparbank und Versicherung maßgeblich beigetragen.

“Das Restrukturierungsprogramm ist aufgegangen, wir haben geliefert. Von dieser soliden Grundlage aus gehen wir als nächstes das Wachstumsprogramm “W&W 2012″ an. Hierbei geht es um Werthaltigkeit und Nachhaltigkeit”, kündigt der Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland an.

Der für die Dividendenausschüttung maßgebliche HGB-Jahresüberschuss der Obergesellschaft W&W AG erreichte Unternehmensangaben zufolge im vergangenen Jahr 115,1 Millionen Euro. Im Jahr zuvor lag er bei 97,5 Millionen Euro. Die Ergebnisentwicklung ermögliche es dem Vorstand, dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung am 10. Juni zusätzlich zur stabilen Dividende von 0,50 Euro einen Dividendenbonus von 0,10 Euro vorzuschlagen.

Die ebenfalls börsennotierte Württembergische Lebensversicherung AG (WürttLeben) weist eigenen Angaben zufolge nach vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 in ihrem Teilkonzern einen IFRS-Jahresüberschuss von 15,1 (Vorjahr: 12,9) Millionen Euro aus. Der HGB-Jahresüberschuss der WürttLeben erreichte im vergangenen Jahr 15,2 Millionen Euro (Vorjahr 12,2 Millionen Euro). Dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung am 20. Mai 2010 soll, auch vor dem Hintergrund des erfolgreichen Abschlusses des Programms “Württembergische 2009”, eine erhöhte Dividende von 1,10 Euro (Vorjahr: ein Euro) vorgeschlagen werden. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...