Anzeige
Anzeige
29. September 2010, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftswachstum: Vier deutsche Städte unter Europas Top 20

Auch 2010 finden sich vier deutsche Städte unter den Top 20 im Wirtschaftswachstum-Ranking des European Regional Economic Growth Index (E-REGI) von LaSalle Investment Management. Gegenüber dem Vorjahr sind jedoch drei dieser Städte abgewertet worden.

M Nchen-127x150 in Wirtschaftswachstum: Vier deutsche Städte unter Europas Top 20Deutschlands Städte haben sich im E-REGI 2010 generell behaupten können. München hat seine Spitzenreiter-Position zwar eingebüßt, ist aber hinter London und Moskau immer noch unter den Top Drei des Ranking. Die Bayernmetropole profitiert demnach von starken Wachstumssaussichten, die durch eine ausgewogene Mischung starker globaler Player, einen diversifizierten Mittelstand, durch anhaltend starke Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie das hohe Wohlstandsniveau begünstigt werden. Der Erfolg Münchens im E-REGI ist laut LaSalle IM nicht zuletzt deshalb eindrucksvoll, weil es im Hinblick auf seine Größe eigentlich nicht wettbewerbsfähig ist – verglichen etwa mit London, Moskau oder Paris.

Insgesamt dürfte Deutschland jedoch den E-REGI Analysten zufolge nach einer schwerwiegenden Rezession 2009 kurz- bis mittelfristig besser als der Eurozonen-Durchschnitt abschneiden. Traditionell starke Regionen wie Frankfurt (unverändert auf Position 20), Stuttgart, um vier Plätze auf Position 13 abgewertet, oder Mannheim-Karlsruhe (von 15 auf Position 17 zurückgefallen) erwiesen sich im europäischen Vergleich als stabil. Dies unterstreicht laut LaSalle IM die wettbewerbsfähige Struktur der deutschen Volkswirtschaft, der es gelungen ist, sich mit erneut vier Städten in der einsetzenden Phase der konjunkturellen Erholung eine Platzierung unter den Top 20 des E-REGI zu sichern.

An die Spitze zurückgekehrt ist London, nachdem die Talsohle der Konjunkturkrise 2009 überwunden zu sein scheint. Dieser erneute Erfolg unterstreicht die Rolle Londons als größtes europäisches Wirtschaftszentrum. Durch die Auswirkungen der Olympischen Spiele 2012 wird die britische Metropole zumindest temporär im Bereich Investitionen und allgemeine Wirtschaftsaktivität auch in den nächsten Jahren voraussichtlich einen Aufwind erleben. Die Spiele dürften zudem die Entwicklung des Lower Lea Valley vorantreiben, eines der wichtigsten Entwicklungsgebiete Londons.

Moskau feierte 2009 mit der Position sechs im Ranking einen spektakulären Einstieg in den E-REGI. 2010 nun findet sich Russlands Hauptstadt an zweiter Position wieder, eine Dokumentation der außergewöhnlichen Wachstumsplattform der Stadt., die allerdings von den immer noch sehr niedrigen Werten hinsichtlich des allgemeinen Wohlstands und den sonst noch erheblich höheren Risiken im Geschäftsumfeld nicht ablenken darf. Hohes Wachstumspotenzial allein genügt laut LaSalle IM nicht, um einen Stadt als Zielmarkt für Investitionen zu qualifizieren.

Einmal mehr finden sich auch fünf skandinavische Städte unter den Top 20 im E-REGI wieder. Stockholm, Oslo und Helsinki mussten zwar Federn lassen, Kopenhagen und Göteborg könnten sich dafür im Ranking verbessern.

Seite2: Wer ist der große Verlierer im Ranking?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...