Anzeige
Anzeige
2. September 2010, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot ist jetzt Bausparpartner der Commerzbank

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) bietet ab sofort in den rund 1.200 Commerzbank-Filialen Wüstenrot-Bausparprodukte an. Zudem wird Wüstenrot mit der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG und den rund 170 Filialen der Oldenburgischen Landesbank in der Region Weser-Ems zusammenarbeiten.

Gebudeww1-127x150 in Wüstenrot ist jetzt Bausparpartner der CommerzbankErst im April hatten die Stuttgarter die Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB), Bad Vilbel, zuvor ein Tochterunternehmen der Commerzbank, übernommen. Käufer war die Wüstenrot Bausparkasse, Tochtergesellschaft der W&W. Verbunden mit dem Erwerb sind langfristige Kooperationen im Bausparbereich mit der Commerzbank AG und der Allianz-Gruppe – inklusive der Oldenburgischen Landesbank.

Knapp fünf Monate nach dem Erwerb schreitet die Integration der ADB laut Unternehmensangaben schnell und plangemäß voran. Am 13. April 2010 wurde der Kaufvertrag unterzeichnet. Bereits am 27. August 2010 konnten der Interessenausgleich sowie der Sozialplan zur Umsetzung der Integrationsmaßnahmen mit dem Gesamtbetriebsrat unterzeichnet werden. Die vollständige Verschmelzung der ADB auf die Wüstenrot ist beantragt und soll Anfang Oktober erfolgen.

Im vergangenen Jahr hatte Wüstenrot die ehemalige Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB), München, übernommen, über die sich das Neugeschäft bereits in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sehr erfreulich entwickelte. Wüstenrot hat durch den Kauf der VVB Zugang sowohl zu den 600 Hypovereinsbank-Filialen und 5.000 Vertriebsmitarbeitern, als auch zur Vertriebsorganisation der Unternehmen der Ergo-Versicherungsgruppe erhalten.

Mit ihren Akquisitionen verstärkt Wüstenrot die Präsenz vor allem in Bayern und Hessen. Wüstenrot verfügt damit über eine der größten Bausparvertriebswege-Organisationen in Deutschland. (te)

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...