Anzeige
2. September 2010, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot ist jetzt Bausparpartner der Commerzbank

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) bietet ab sofort in den rund 1.200 Commerzbank-Filialen Wüstenrot-Bausparprodukte an. Zudem wird Wüstenrot mit der Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG und den rund 170 Filialen der Oldenburgischen Landesbank in der Region Weser-Ems zusammenarbeiten.

Gebudeww1-127x150 in Wüstenrot ist jetzt Bausparpartner der CommerzbankErst im April hatten die Stuttgarter die Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB), Bad Vilbel, zuvor ein Tochterunternehmen der Commerzbank, übernommen. Käufer war die Wüstenrot Bausparkasse, Tochtergesellschaft der W&W. Verbunden mit dem Erwerb sind langfristige Kooperationen im Bausparbereich mit der Commerzbank AG und der Allianz-Gruppe – inklusive der Oldenburgischen Landesbank.

Knapp fünf Monate nach dem Erwerb schreitet die Integration der ADB laut Unternehmensangaben schnell und plangemäß voran. Am 13. April 2010 wurde der Kaufvertrag unterzeichnet. Bereits am 27. August 2010 konnten der Interessenausgleich sowie der Sozialplan zur Umsetzung der Integrationsmaßnahmen mit dem Gesamtbetriebsrat unterzeichnet werden. Die vollständige Verschmelzung der ADB auf die Wüstenrot ist beantragt und soll Anfang Oktober erfolgen.

Im vergangenen Jahr hatte Wüstenrot die ehemalige Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB), München, übernommen, über die sich das Neugeschäft bereits in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sehr erfreulich entwickelte. Wüstenrot hat durch den Kauf der VVB Zugang sowohl zu den 600 Hypovereinsbank-Filialen und 5.000 Vertriebsmitarbeitern, als auch zur Vertriebsorganisation der Unternehmen der Ergo-Versicherungsgruppe erhalten.

Mit ihren Akquisitionen verstärkt Wüstenrot die Präsenz vor allem in Bayern und Hessen. Wüstenrot verfügt damit über eine der größten Bausparvertriebswege-Organisationen in Deutschland. (te)

Foto: W&W

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...