Anzeige
27. Juni 2011, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestandsobjekte: Berliner Wohnimmobilienmarkt liegt bei Investoren vorn

Der Investmentmarkt für Wohnimmobilien in Berlin wird von deutschen und ausländischen institutionellen Investoren derzeit als attraktiv eingeschätzt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens Bulwien Gesa, Berlin.

Brandenburger-tor-shutt 2328519-127x150 in Bestandsobjekte: Berliner Wohnimmobilienmarkt liegt bei Investoren vornInsbesondere das Investmentklima für Bestandsimmobilien wurde von 92 Prozent der Befragten als positiv und sehr positiv bewertet. Beim Neubau sind es immerhin noch 86 Prozent. „Berlin ist wieder in“, sagt Andreas Schulten, Vorstand bei Bulwien Gesa. „Noch vor einigen Jahren wollte kein Investor mehr nach Berlin, da die Marktstrukturen so schwierig sind und sich viele Investoren die Finger verbrannt haben.“

Im Vergleich der sieben A-Städte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart wurde der Berliner Investmentmarkt für Bestandsobjekte von 71 Prozent der Befragten als am attraktivsten bewertet. Auf dem zweiten Platz folgt mit 67 Prozent Hamburg und auf dem dritten Platz München mit 58 Prozent. Beim Neubau-Investmentmarkt wird Berlin allerdings von Hamburg, München und Frankfurt auf den vierten Platz verdrängt. Immerhin 58 Prozent schätzen dieses Marktsegment als attraktiv ein.

Zudem erwarten die Investoren in der Hauptstadt den höchsten Mietzuwachs. Mehr als die Hälfte der Befragten gehen davon aus, dass es in Berlin die stärksten Mietsteigerungen geben wird. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen München mit 23 Prozent und Hamburg mit elf Prozent. „Vor allem bei der Mietentwicklung von Bestandsimmobilien liegt Berlin sehr deutlich vor den anderen Städten. Allerdings muss berücksichtigt werden, dass Berlin ein anderes Ausgangsniveau hat“, so Schulten. Bei Neubauten fällt der Vorsprung Berlins mit 45 Prozent vor München (34 Prozent) und Hamburg (zehn Prozent) etwas geringer aus.

Nach den Gründen befragt, warum bisher nicht in Berlin investiert worden sei, nannten entsprechend auch 35 Prozent der Befragten das niedrige Mietniveau als bisher stärkstes Investitionshemmnis. Auf Platz zwei folgt der schlecht einzuschätzende heterogene Markt. Auch der hohe Wohnungsleerstand der Vergangenheit war ein wichtiges Kriterium, nicht in Berlin zu investieren.

Unter den Anlageformen liegt das Direkt-Investment in der Gunst der Investoren vorn. Insgesamt 59 Prozent der Befragten wählten diese Anlageform. Auf Platz zwei folgen mit 14 Prozent Spezialfonds, knapp vor börsennotierten Aktiengesellschaften und geschlossenen Fonds mit jeweils elf Prozent.

BulwienGesa hat für die Untersuchung etwa 100 deutsche und ausländische institutionelle Investoren befragt, wie sie die Attraktivität Berlins für Wohninvestments einschätzen. Auftraggeber der Befragung waren sechs Immobiliengesellschaften, die in Berlin aktiv sind, darunter die Alt+Kelber Immobiliengruppe und die GSW Immobilien AG. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...