Anzeige
Anzeige
21. Februar 2011, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten: Hongkong übernimmt die Spitze

Hongkong hat London als teuerstes Büropflaster der Welt abgelöst. In den deutschen Bürohochburgen zeigen sich die Spitzenmieten indes stabil, wie die vom Immobilienberater Cushman & Wakefield (C&W) veröffentlichte Liste der weltweit teuersten Bürostandorte zeigt. 

Hongkong-skyline-topteaser in Büromieten: Hongkong übernimmt die Spitze

Mit brutto 160,91 Euro Spitzenmiete pro Quadratmeter Bürofläche im Monat rangiert das Hongkonger Central Business District an der Spitze des C&W-Rankings. Das Londoner West End wurde mit 155,99 Euro auf Platz Zwei verdrängt, dahinter folgt das Business Viertel Tokios mit 111,21 Euro.

Der C&W-Studie zufolge bewegen sich die Mieten insbesondere in Asien wieder deutlich nach oben. Mit Tokio auf Platz Drei und Mumbai auf Platz Sechs befinden sich neben Hongkong zwei weitere asiatische Metropolen in den Top Ten der globalen Bürostandorte.

Nach starken Mietpreisrückgängen 2009 stand das Jahr 2010 in Asien im Zeichen umfangreicher Mietpreisanstiege im Top-Segment. So wurde in Hongkong ein Anstieg von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Auch in vielen anderen Standorten der Region geht es laut C&W steil bergauf.

So stieg zum Beispiel Singapur in der Rangliste vom 24. auf den 11. Rang, Beijing vom 26. auf den 15., Taipeh vom 36. auf den 19. und Ho Chi Minh Stadt vom 46. auf den 24. Rang.

In Europa wurde 2010 über alle Standorte hinweg ein Mietpreisanstieg um ein Prozent registriert. “Allerdings ist die Mietpreisentwicklung in den einzelnen Ländern und Städten sehr unterschiedlich ausgefallen. So halten sich die Zahlen der Standorte mit stabilen, sinkenden aber auch steigenden Mieten die Waage”, erläutert Inga Schwarz, Research-Verantwortliche von C&W in Deutschland.

Positive Ausreißer seien insbesondere die Londoner Teilmärkte City und West End, wo ein Anstieg um 25 Prozent beziehungsweise 27 Prozent verzeichnet wurde. Auf den nächsten Plätzen folgen Mailand mit zehn und Paris mit neun Prozent.

Seite 2: Der Aufschwung kommt in den deutschen Bürohochburgen an

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...