Anzeige
Anzeige
22. Juni 2011, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein kombiniert Bausparvertrag und Darlehen

Der Finanzdienstleister Dr. Klein bietet seinen Privatkunden in der aktuell günstigen Zinssituation ein Kombidarlehen, das Bausparvertrag und Darlehen koppelt. Die Kombination soll zu günstigen Konditionen größtmögliche Flexibilität mit Sicherheit verbinden.

Gawarecki-127x150 in Dr. Klein kombiniert Bausparvertrag und Darlehen

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Die Vorteile der Kombination liegen laut den Lübeckern in einer langfristigen Zins- und Ratensicherheit, der Sicherung der Anschlussfinanzierung, der Flexibilität bei der Besparung und der Tilgung, der zusätzlichen staatlichen Förderung sowie in Steuervorteilen für private Kapitalanleger. “In der Phase sinkender Zinsen verlor der Bausparvertrag an Attraktivität”, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein. “Nun hat der Wind allerdings gedreht, und moderne Bauspar-Produkte haben enorme Vorteile”, so Gawarecki weiter.

Das Modell ist laut Dr. Klein simpel: Der Kunde nimmt ein Darlehen auf, das er in den Folgejahren tilgt. Gleichzeitig schließt er einen Bausparvertrag ab, den er individuell anspart. Zum Ende der Sollzinsbindung des Darlehens, zum Beispiel nach zehn Jahren, kann der dann zuteilungsreife Bausparvertrag zur Umschuldung des ursprünglichen Darlehens verwandt werden. Damit wird die Rate für die Anschlussfinanzierung zu den aktuell günstigen Konditionen festgelegt. Die Kosten einer Immobilie sind laut Dr. Klein damit über die gesamte Laufzeit des Darlehens vorhersehbar. Dieselbe Sicherheit würden zwar auch Darlehen mit sehr langen Zinsbindungen bieten, oftmals hätten diese aber in Bezug auf die Flexibilität und die aktuellen Konditionen das Nachsehen gegenüber der Bausparkombination.

Ein klassisches Darlehen umfasst nach Angaben des Finanzdienstleisters normalerweise eine Mindesttilgung von einem Prozent mit der Option, den Tilgungssatz ein bis zwei Mal während der Laufzeit zu wechseln. “Es gibt Menschen, die können nicht mehr als ein Prozent tilgen und es gibt solche, die trotz der Empfehlung vieler Experten keinen höheren Tilgungssatz vereinbaren wollen, obwohl sie es könnten”, sagt Gawarecki. Oft seien dies das junge Menschen, deren Einkommen noch deutlich mehr schwankt, als dies bei älteren Menschen der Fall sei. Bausparen biete dieser Zielgruppe die Chance, ihre zinssichere Finanzierung individuell zu gestalten.

Doch das Produkt soll nicht nur das Interesse junger Kunden wecken. Die staatliche Bausparförderung biete auch für ältere Generationen Vorteile. Zudem ermögliche die Kombination zwischen Bausparen und Darlehen dem Kunden einen Zinsvorteil von 0,15 Prozent. (te)

Foto: Dr. Klein

1 Kommentar

  1. Grundsätzlich keine schlechte Idee, aber erfahrungsgemäß haben Häuslebauer oft ein Einkommen ÜBER der Prämiengrenze, und wie hoch soll denn die zusätzliche Sparrate sein, wenn der Bausparvertrag bereits nach 10 Jahren bespart, zugeteilt, und in der Lage sein soll,das gesamte Restdarlehen abzulösen ? Rechnet Euch das mal selber aus, ich finde das schon recht spannend ! Grüße

    Kommentar von Nils Fischer — 24. Juni 2011 @ 14:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...