Anzeige
Anzeige
4. Februar 2011, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eingefrorene Immobilienfonds bleiben Börsen-Umsatzrenner

B Rse-trader in Eingefrorene Immobilienfonds bleiben Börsen-Umsatzrenner

Der Fondshandel an der Börse Hamburg ist im Januar leicht angezogen. Zu den Umsatzrennern zählen nach wie vor offene Immobilienfonds, die für Mittelabzüge gesperrt sind. Kursgewinner war indes ein ETF. Goldfonds wurden von den Anlegern abgestraft.

Die Anleger handelten zum Jahresauftakt Anteile im Wert von 157,2 Millionen Euro – ein Plus von drei Prozent im Vergleich zum Dezember 2010. Unter den Top-10 nach Umsatz befinden sich sieben offene Immobilienfonds, die derzeit keine Anteile zurücknehmen.

Meistgehandelter Fonds im Januar war der CS Euroreal der Schweizer Großbank Credit Suisse mit einem Umsatz von 22,8 Millionen Euro. Platz zwei belegte der Degi Europa aus dem Hause des schottischen Asset Managers Aberdeen. Anteile im Wert von 12,7 Millionen Euro wechselten binnen Monatsfrist den Besitzer. Dieser Fonds wird derzeit abgewickelt. Im Januar wurde die erste Tranche an die Anleger ausgezahlt.

„Wie auch im vergangenen Jahr sorgen die eingefrorenen Immobilienfonds für einen regen Handel. Schließlich ist bei diesen die Börse der einzige Weg zum Verkauf“, erklärt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg.

Zu erkennen sei aber auch ein hohes Interesse zum Einstieg. „Durch den vermeintlichen Abschlag zum Nettoinventarwert sehen Käufer die Chancen, Fondsanteile später wieder zu einem höheren Preis zurückgeben zu können.“ Beides führt nach Einschätzung von Ledermann dazu, dass Immobilienfonds den Handel auch in den kommenden Monaten prägen werden.

Indes zählten einige Immobilienfonds im Januar nicht nur zu den Umsatztreibern, sondern legten auch deutlich an Wert zu. So etwa der Axa Immoselect mit einem Plus von 8,2 Prozent oder der TMW Immobilien Weltfonds mit 6,6 Prozent Wertsteigerung.

Ebenfalls in den Top-10 vertreten waren die Immobilienfonds SEB Immoinvest, Kanam Grundinvest, Degi International sowie der in der Liquidierung befindliche Morgan Stanley P2 Value. Erst auf Rang neun und zehn der Umsatzstatistik finden sich mit dem Stuttgarter Dividendenfonds und dem Uni Deutschland XS Produkte, die nicht zum Immobilien-Segment gehören.

Die großen Gewinner im Fondshandel waren im Januar jedoch insbesondere Indexfonds. Der ETF Source Mkts-DJSTX600 war mit einer Wertsteigerung um 29,7 Prozent Performance-Spitzenreiter. Hohe Wertzuwächse verzeichneten darüber hinaus der Mischfonds Stabilitas – Uran + Energie mit 16,7 Prozent und der Aktienfonds E&G Immobilienaktien Europa mit einem Plus von 13,3 Prozent.

An Wert verloren dagegen die Goldfonds: „Aufgrund des schwachen Goldpreises und dem wieder steigenden Euro haben viele Anleger ihre Anteile an Goldfonds auf Eurobasis wieder verkauft. Selbst die Lieblinge des letzten Jahres mussten Federn lassen und haben über zehn Prozent Wert verloren“, erklärt Stefan Wildner, Makler bei der MWB Fairtrade Wertpapierhandelsbank. (hb)

Foto: Börse Hamburg

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] im Januar leicht angezogen. Zu den Umsatzrennern zählen nach wie vor offene Immobilienfonds, […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Eingefrorene Immobilienfonds bleiben Börsen-Umsatzrenner | Mein besster Geldtipp — 6. Februar 2011 @ 01:04

  2. Gold kann man nicht bewohnen. Immobilien, die Gold wert sind, kann die ganze Familie genießen… http://spezial-immobilien.blogspot.com/

    Kommentar von Kosmopolit — 5. Februar 2011 @ 13:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam setzt auf Robotik

Die Candriam Investors Group will im Rahmen einer neuen Strategie auf Robotik und innovative Technologien fokussieren. Es soll in Unternehmen investiert werden, die innovative, zukunftsweisende Produkte in diesem Segment entwickeln.

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...