Anzeige
6. Juni 2011, 12:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten

New York City bleibt der für Einzelhändler teuerste Immobilienmarkt der Welt. Dies geht aus einem Marktbericht des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) für das erste Quartal 2011 hervor. Im weltweiten Durchschnitt kletterten die Spitzenmieten in den vergangenen zwölf Monaten um 3,8 Prozent.

New-york-skyline2-shutt 62598221-127x150 in Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten

New Yorker Skyline

Eine steigende Nachfrage und ein limitiertes Flächenangebot in den Spitzenlagen für Einzelhändler haben nach Aussage des Global Retail Market View in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres zu steigenden Mietpreisen geführt.

In Asien seien die Mietpreise wegen der anhaltenden Expansion internationaler Luxusmarken und sogenannter Fast-Fashion-Konzepte kontinuierlich gestiegen. In der Region Americas hat sich das Mietpreiswachstum laut CBRE verlangsamt, bleibt aber positiv, während in der Region EMEA (Europe, Middle East, Africa) nur ein marginaler Anstieg verzeichnet wurde.

In New York waren im ersten Quartal 2011 für einen Quadratmeter Einzelhandelsfläche in der Spitze 14.438 Euro jährlich zu zahlen. Dies entspricht einem Anstieg um mehr als zehn Prozent in den vergangenen zwölf Monaten. Eine Ausnahme der laut CBRE ansonsten nur leichten Veränderungen im Ranking bildet Hongkong, das nunmehr den zweiten Platz belegt. Dort stiegen die Mietpreise für Einzelhändler wegen einer Vielzahl von Vermietungsdeals im Hochpreissegment auf Quartalsbasis um 46 Prozent.

Sydney belegt mit 9.888 Euro pro Quadratmeter Spitzenmiete pro Jahr den dritten Platz. Auf den Plätzen vier und fünf folgen London mit 6.908 Euro und Zürich mit 6.302 Euro pro Quadratmeter jährlich. München ist mit Platz 14 der teuerste Einzelhandelsmarkt in Deutschland und verzeichnet 3.720 Euro pro Quadratmeter und Jahr.

Im weltweiten Durchschnitt wurde für Einzelhandelsflächen ein Mietpreiswachstum von 1,9 Prozent im Quartalsvergleich und 3,8 Prozent im Jahresvergleich erzielt. Dabei stiegen die Mieten in der Region Americas laut CBRE aufgrund des verbesserten Konsumklimas und steigender Beschäftigung auf Jahresbasis um 6,9 Prozent. In der Region Asien wurde ein Anstieg von 11,1 Prozent verzeichnet. Dabei haben die Naturkatastrophen in Neuseeland, Queensland (Australien) und Japan laut CBRE nur einen begrenzten Einfluss auf die Märkte.

„Die weltweite wirtschaftliche Erholung verläuft in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. In Lateinamerika und der Region Asien Pacific verzeichnen wir ein hohes Wirtschaftswachstum, in Europa und Nordamerika fällt dieses schwächer aus“, kommentiert Karsten Burbach, Head of Retail bei CB Richard Ellis in Deutschland. In der Region EMEA steigen die Mietpreise für Einzelhandelsflächen laut CBRE aufgrund der wirtschaftlichen Unsicherheiten in den so genannten PIIGS-Ländern (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) um nur 0,5 Prozent auf Jahresbasis. Jedoch gebe es zwischen den einzelnen Ländern bedeutende Unterschiede. Besonders stark werde in Deutschland und Polen expandiert. Zudem sei die Nachfrage nach Handelsflächen in erstklassigen Lagen der europäischen Großstädte weiterhin groß. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis hervor. Eine steigende Nachfrage und ein …Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuerstencash-online.deAlle 5 […]

    Pingback von New York City bleibt teuerster Immobilienmarkt für Einzelhändler – Property MagazineNewYork.ch — 14. Juni 2011 @ 04:40

  2. […] Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuerstencash-online.deMünchen ist mit Platz 14 der teuerste Einzelhandelsmarkt in Deutschland und verzeichnet 3.720 Euro pro Quadratmeter und Jahr. Im weltweiten Durchschnitt wurde für Einzelhandelsflächen ein Mietpreiswachstum von 1,9 Prozent im Quartalsvergleich und 3,8 … […]

    Pingback von Einzelhandelsflächen: New York weltweit am teuersten – cash-online.de | Immoszene — 7. Juni 2011 @ 04:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...