Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2011, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Kaufvolumen schnellt weiter nach oben

Deutsche Einzelhandelsimmobilien stehen bei Investoren weiterhin hoch im Kurs. Nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) stieg das Kaufvolumen bis Ende des dritten Quartals 2011 um insgesamt 44 Prozent.

Shopp-center-berlin-shutt 10546405-127x150 in Einzelhandelsobjekte: Kaufvolumen schnellt weiter nach obenBis Ende September wurden Objekte im Wert von 8,37 Milliarden Euro gehandelt. Damit wurde der Investmentumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 44 Prozent übertroffen. Allerdings blieben die Werte des zweiten und dritten Quartals laut CBRE aufgrund eines geringeren Anteils großvolumiger Portfoliotransaktionen hinter dem ersten Quartal 2011 zurück. Das Ergebnis untermauere dennoch die Attraktivität deutscher Einzelhandelsimmobilien, die zunehmend auch von internationalen Investoren nachgefragt würden. Auf sie entfiel mit 3,79 Milliarden Euro rund 45 Prozent des Gesamtvolumens.

„Mit dem wiederum sehr hohen Transaktionsvolumen hat sich der Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien einmal mehr als sehr robuste Anlageklasse im aktuellen Marktumfeld behauptet. Mit den abgelaufenen drei Quartalen in 2011 entfielen von dem gesamten gewerblichen Investmentumsatz alleine 50 Prozent auf einzelhandelsgenutzte Immobilien“, sagt Jan Dirk Poppinga, Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland. Besonders hervorzuheben seien in diesem Zusammenhang Investitionen in Projektentwicklungen von großen Shopping-Centern. Das Investmentvolumen übertreffe bereits den Gesamtumsatz des Jahres 2010 und liege auch deutlich über dem Ergebnis aus 2008.

Der größte Anteil des Investitionsvolumens entfällt auf Shopping-Center. Mit einem Umsatz von 3,48 Milliarden Euro legte das Volumen um 41 Prozent zu. Im Segment der Fachmärkte und Fachmarktzentren kletterte der Umsatz um 44 Prozent auf 2,54 Milliarden Euro. Trotz des geringen Anteils an Paketverkäufen von Geschäftshäusern in etablierten Innenstadtlagen stieg das Investitionsvolumen dort laut CBRE gegenüber dem Vorjahr um knapp 76 Prozent auf 2,71 Milliarden Euro an.

Die Nettoanfangsrenditen für Einzelhandelsimmobilien blieben nach Angaben des Immobilienberaters gegenüber der Jahresmitte 2011 in allen Segmenten stabil. So lägen die Renditen für Shopping-Center an A-Standorten bei 5,1 Prozent, für vergleichbare Produkte in B-Standorten bei 5,6 Prozent. Bei erstklassigen Core-Investments in Fachmarktzentren und freistehende Fachmärkte und Supermärkte würden Spitzenrenditen von sechs und sieben Prozent erzielt. Für 1A-Einzelhandelsimmobilien liegen die Nettoanfangsrenditen laut CBRE zwischen 4,4 Prozent (München, Hamburg) und 4,75 Prozent (Köln).

Aktivste Investorengruppe waren laut CBRE Asset- und Fondsmanger, auf die mit fast 2,7 Milliarden Euro knapp ein Drittel des Volumens entfiel. Offene Immobilienfonds und Spezialfonds zeichneten mit 1,98 Milliarden Euro für rund 24 Prozent des Gesamtvolumens verantwortlich. Der Anteil eigenkapitalstarker Privatinvestoren steigerte sich um 184 Prozent auf insgesamt 978 Millionen Euro. Indirekte Anlagen von Privatvermögen über geschlossene Fonds sanken laut CBRE dagegen um 24 Prozent auf 607 Millionen Euro ab. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...