Anzeige
10. Oktober 2011, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Kaufvolumen schnellt weiter nach oben

Deutsche Einzelhandelsimmobilien stehen bei Investoren weiterhin hoch im Kurs. Nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) stieg das Kaufvolumen bis Ende des dritten Quartals 2011 um insgesamt 44 Prozent.

Shopp-center-berlin-shutt 10546405-127x150 in Einzelhandelsobjekte: Kaufvolumen schnellt weiter nach obenBis Ende September wurden Objekte im Wert von 8,37 Milliarden Euro gehandelt. Damit wurde der Investmentumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 44 Prozent übertroffen. Allerdings blieben die Werte des zweiten und dritten Quartals laut CBRE aufgrund eines geringeren Anteils großvolumiger Portfoliotransaktionen hinter dem ersten Quartal 2011 zurück. Das Ergebnis untermauere dennoch die Attraktivität deutscher Einzelhandelsimmobilien, die zunehmend auch von internationalen Investoren nachgefragt würden. Auf sie entfiel mit 3,79 Milliarden Euro rund 45 Prozent des Gesamtvolumens.

„Mit dem wiederum sehr hohen Transaktionsvolumen hat sich der Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien einmal mehr als sehr robuste Anlageklasse im aktuellen Marktumfeld behauptet. Mit den abgelaufenen drei Quartalen in 2011 entfielen von dem gesamten gewerblichen Investmentumsatz alleine 50 Prozent auf einzelhandelsgenutzte Immobilien“, sagt Jan Dirk Poppinga, Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland. Besonders hervorzuheben seien in diesem Zusammenhang Investitionen in Projektentwicklungen von großen Shopping-Centern. Das Investmentvolumen übertreffe bereits den Gesamtumsatz des Jahres 2010 und liege auch deutlich über dem Ergebnis aus 2008.

Der größte Anteil des Investitionsvolumens entfällt auf Shopping-Center. Mit einem Umsatz von 3,48 Milliarden Euro legte das Volumen um 41 Prozent zu. Im Segment der Fachmärkte und Fachmarktzentren kletterte der Umsatz um 44 Prozent auf 2,54 Milliarden Euro. Trotz des geringen Anteils an Paketverkäufen von Geschäftshäusern in etablierten Innenstadtlagen stieg das Investitionsvolumen dort laut CBRE gegenüber dem Vorjahr um knapp 76 Prozent auf 2,71 Milliarden Euro an.

Die Nettoanfangsrenditen für Einzelhandelsimmobilien blieben nach Angaben des Immobilienberaters gegenüber der Jahresmitte 2011 in allen Segmenten stabil. So lägen die Renditen für Shopping-Center an A-Standorten bei 5,1 Prozent, für vergleichbare Produkte in B-Standorten bei 5,6 Prozent. Bei erstklassigen Core-Investments in Fachmarktzentren und freistehende Fachmärkte und Supermärkte würden Spitzenrenditen von sechs und sieben Prozent erzielt. Für 1A-Einzelhandelsimmobilien liegen die Nettoanfangsrenditen laut CBRE zwischen 4,4 Prozent (München, Hamburg) und 4,75 Prozent (Köln).

Aktivste Investorengruppe waren laut CBRE Asset- und Fondsmanger, auf die mit fast 2,7 Milliarden Euro knapp ein Drittel des Volumens entfiel. Offene Immobilienfonds und Spezialfonds zeichneten mit 1,98 Milliarden Euro für rund 24 Prozent des Gesamtvolumens verantwortlich. Der Anteil eigenkapitalstarker Privatinvestoren steigerte sich um 184 Prozent auf insgesamt 978 Millionen Euro. Indirekte Anlagen von Privatvermögen über geschlossene Fonds sanken laut CBRE dagegen um 24 Prozent auf 607 Millionen Euro ab. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...