Anzeige
27. September 2011, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Sanierung: Knappe Mehrheit der Mieter würde sich beteiligen

Ein Großteil des Wohnungsbestands in Deutschland entspricht nicht dem energetischen Standard. Eine Umfrage im Auftrag der BHW Bausparkasse ergab, dass etwas mehr als die Hälfte der Mieter bereit wäre, sich an den Sanierungskosten zu beteiligen.

Energiehaus-shutt 57343693-127x150 in Energetische Sanierung: Knappe Mehrheit der Mieter würde sich beteiligenDie Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich eine angemessene Beteiligung von Mietern und Eigentümern am energetischen Umbau im Immobilienbestand. Das ergab die von Emnid durchgeführte repräsentative Umfrage. Demnach sind 52 Prozent der Deutschen der Meinung, dass Mieter und Eigentümer die Kosten gemeinsam tragen sollten.

Besonders ausgeprägt ist diese Auffassung bei der jungen Generation: 60 Prozent der unter 30-Jährigen unterstützen das Prinzip der geteilten Kosten. 41 Prozent aller Befragten sind dagegen der Ansicht, dass die Hausbesitzer die Investitionen für eine energetische Sanierung allein aufbringen sollten. Nur drei Prozent sehen ausschließlich die Mieter in der Pflicht.

Die energetische Sanierung ist ein wirtschaftliches Großprojekt. Mehr als 15 Millionen Wohngebäude in Deutschland wurden vor 1995 erbaut. “Die Investitionen für den energetischen Umbau erfordern die Bündelung aller Kräfte. Eigentümer und Mieter profitieren gleichermaßen von nachhaltig sinkenden Energiekosten und CO2-Emissionen”, sagt Dieter Pfeiffenberger, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse. Derzeit wird pro Jahr knapp ein Prozent des deutschen Wohnungsbestands energetisch saniert. Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, wäre jedoch eine Quote von drei Prozent notwendig.

Immerhin 52 Prozent der Befragten würden ihren Beitrag bis zur Höhe der Heizkosteneinsparung leisten. 21 Prozent stimmten sogar zu, sich durch höhere Mieten oder Investitionen noch stärker zu beteiligen. Dagegen wollen sich 21 Prozent “mit keinem Cent” beteiligen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Krankenkassen kritisieren Gröhe für Eingriffe in die Selbstverwaltung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplanten Eingriffe in das Selbstverwaltungsrecht im Gesundheitswesen scharf kritisiert.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...