Anzeige
Anzeige
23. September 2011, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro-Unsicherheit treibt Zinshaus-Nachfrage

Aufgrund der aktuellen Unsicherheit bezüglich der Entwicklung des Euro-Raumes und des niedrigen Zinsniveaus verzeichnete der Immobiliendienstleister Grossmann & Berger in seinem aktuellen Marktbericht für Hamburg im bisherigen Jahresverlauf eine so hohe Nachfrage nach Zinshäusern wie noch nie zuvor.

Hamburg1-127x150 in Euro-Unsicherheit treibt Zinshaus-Nachfrage“Die ersten Eigentümer entscheiden sich aufgrund der außergewöhnlich starken Nachfrage dafür, das hohe Preisniveau auszunutzen, ihre Immobilien zu verkaufen und das erhaltene Kapital in Lagen mit höheren Renditen zu investieren”, fasst Geschäftsführer Andreas Kunze eine neue, sich abzeichnende Entwicklung zusammen. Schon 2010 zeigte sich der Hamburger Markt für Zinshäuser laut Grossmann & Berger deutlich belebter als im Vorjahr. Die Zahl der Transaktionen stieg demnach von 386 um 18,9 Prozent auf 459 und lag somit wieder im Bereich des langfristigen Mittels. Von 2009 auf 2010 stieg der Transaktionsumsatz von 687 Millionen Euro auf 886 Millionen Euro, was einer Steigerung von 29 Prozent entspricht. Diese Entwicklung habe sich auch im Jahr 2011 fortgesetzt.

Im Jahr 2010 waren die Preise in ganz Hamburg laut Grossmann & Berger stabil bis steigend. In den sehr guten und bevorzugten Lagen seien erneut höhere Preise akzeptiert worden, auch wenn die Anfangsrendite nur selten die Kosten für den Kapitaldienst und die laufende Bewirtschaftung deckte. In den Toplagen wie beispielsweise Eppendorf, Harvestehude und Winterhude seien die Investoren bereit, Liebhaberpreise zu zahlen, für den auch ein hoher Anteil an Eigenkapital eingesetzt würde. Da für klassische Investoren mit geringem Eigenkapital ein Kauf in den Toplagen nicht möglich gewesen wäre, seien viele auf die mittleren und einfachen Lagen ausgewichen. Daher hätte auch dieser Bereich einen spürbaren Preisauftrieb erfahren. “Derzeit beobachten wir das verstärkte Auftreten von Erbengemeinschaften auf dem Hamburger Zinshausmarkt, die aufgrund der demografischen Entwicklung häufiger als Verkäufer auftreten”, sagt Joern Olaf Ridder, Leiter Wohnimmobilien/Zinshaus.

Seite 2: Alternative: Kauf von Eigentumswohnungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...