Anzeige
1. August 2011, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Wohnimmobilien: Märkte erholen sich unterschiedlich

Die europäischen Wohnimmobilienmärkte waren in unterschiedlichem Maße von der Finanzkrise betroffen und erholen sich nach einer Analyse von DB Research uneinheitlich. Dabei gebe es drei verschiedene Szenarien.

Europa-fahnen-shutt 18292504-127x150 in Europäische Wohnimmobilien: Märkte erholen sich unterschiedlichNach Aussage von DB Research gab es auch in Europa bis 2007 teilweise gravierende Fehlentwicklungen auf den Wohnungsmärkten, die im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise in vielen Ländern in deutlich sinkende Hauspreisen mündeten. „Tatsächlich gibt es einen engen negativen Zusammenhang zwischen der Hauspreisentwicklung seit Sommer 2007 und der Preisentwicklung in den Jahren davor. Je stärker der Preisauftrieb in den Boomjahren war, desto heftiger war die Preisanpassung im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise“, sagt Tobias Just, Analyst bei DB Research.

Grob gesehen würden sich drei unterschiedliche Verlaufsgruppen unterscheiden lassen: Die erste Gruppe umfasse Länder, in denen die Wirtschaftskrise kaum oder gar nicht in der Entwicklung der Hauspreise abzulesen ist. Dazu zählten etwa Österreich, Belgien, Schweden, Deutschland und die Schweiz, aber bemerkenswerterweise auch Portugal. Nach Aussage von Just ist Deutschland innerhalb dieser Gruppe ein Außenseiter, da die deutschen Hauspreise bis 2006 leicht zurückgingen und erst seit 2007 wieder leicht zunehmen. Es passe aber in diese Gruppe, weil die Preise im Zuge der Krise eben nicht weiter nach unten gezogen wurden.

Die zweite Gruppe umfasst laut DB Research Länder, in denen die Krise nur zu einer deutlichen Verlangsamung des Hauspreisauftriebs geführt hat oder wo die Preise nach temporären Rückgängen mittlerweile wieder fast ihr Vorkrisenniveau erreicht haben. Zu dieser Gruppe zählten unter anderem Frankreich, Großbritannien, Italien und die Niederlande. Schließlich gebe es eine dritte Gruppe mit Ländern, in denen die Hauspreise sehr kräftig unter Druck geraten sind und noch immer sinken. Dazu zählen Spanien, Griechenland und Irland.

DB Research zieht aus der Entwicklung unter anderem den Schluss, dass die Bedeutung der Angebotsseite auf Wohnungsmärkten häufig eklatant unterschätzt wird. Während etwa der Wohnungsbestand in Portugal vor der Krise lediglich um rund ein Prozent pro Jahr erweitert wurde, sei er in Spanien um drei Prozent, in Irland sogar um vier Prozen pro Jahr gewachsen. Investoren sowie Wohnungspolitiker hätten diese Unterschiede offenbar zu lange für gerechtfertigt gehalten. Risikoaversen Investoren rät DB Research zu einer internationalen Diversifikation ihrer Immobilieninvestments. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...