Anzeige
Anzeige
16. März 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GdW: Energetische Sanierung oft kaum realisierbar

Die energetische Sanierung des Wohnungsbestands in Deutschland ist in vielen Fällen wirtschaftlich kaum umsetzbar. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des GdW Bundesverbands und fordert eine Fortsetzung der KfW-Förderprogramme zur CO2-Gebäudesanierung.

Energetische-sanierung-shutt 15255712-127x150 in GdW: Energetische Sanierung oft kaum realisierbarDie Studie “Wege aus dem Vermieter-Mieter-Dilemma” wurde vom Institut InWIS Forschung & Beratung im Auftrag des GdW erstellt. “Das Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass eine umfassende Modernisierung der Wohnungsbestände auf einen hohen Effizienzstandard angesichts der Risiken vieler Märkte kaum umsetzbar ist, weil sowohl für den Vermieter als auch für den Mieter Mehrbelastungen nicht durch höhere Mieten beziehungsweise eingesparte Energiekosten refinanziert werden können”, erklärt Axel Gedaschko, Präsident des GdW. Mieterhaushalte, die über ein Einkommen im untersten Einkommensbereich verfügen, seien zudem weder in der Lage, die Energiepreissteigerungen zu tragen, noch könnten sie die modernisierungsbedingt höhere Miete finanzieren.

Nach Aussage von Gedaschko erhöhe eine weitere einseitige Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) bei gleichzeitigem Abbau der Fördermittel die Hemmnisse weiter. Die Spirale ständig steigender Mindestanforderungen führe dazu, dass die verfügbaren Investitionsmittel auf immer weniger Gebäude konzentriert werden müssten, um die immer höheren Standards zu erreichen. Dadurch sei die erreichte CO2-Reduktion viel geringer als es bei gleichem Mitteleinsatz und weniger ehrgeizigen Standards möglich wäre.

Von immenser Bedeutung ist laut Gedaschko eine Fortsetzung und Verstetigung der KfW-Programme zur CO2-Gebäudesanierung. Bundesweit und für alle Bestände gesehen sei aufgrund des gestiegenen Anforderungsniveaus und der im Energiekonzept angestrebten Sanierungsquote von zwei Prozent pro Jahr ein Förderungsvolumen von mindestens fünf Milliarden Euro jährlich notwendig. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...