Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Gewerbeimmobilienmarkt bleibt 2012 voraussichtlich stabil

Die Nachfrage nach Büro-, Einzelhandels- und Industrie-Immobilien in den Spitzenlagen europäischer Immobilienhochburgen wird nach Prognosen von Jones Lang LaSalle in 2012 positiv bleiben. Daher bewegten sich die Renditen auf stabilem Niveau.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in JLL: Gewerbeimmobilienmarkt bleibt 2012 voraussichtlich stabilDer Immobilienberater teilt mit, aktuelle Prognosen würden darauf hindeuten, dass im kommenden Jahr mit einer stabilen Nachfrage zu rechnen sei – vorausgesetzt man lasse Worst-Case-Szenarien außen vor. “Vor dem Hintergrund einer drastischen Verschlechterung des Konjunkturumfelds überrascht es nicht, dass die Erwartungen leicht heruntergeschraubt wurden. Jones Lang LaSalle geht dabei von einem moderaten Mietpreiswachstum aus – über alle wichtigen Spitzenimmobilien-Sektoren hinweg”, sagt Andrew Burrell, Leiter Forecasting bei JLL Emea Research. Das jeweilige Spitzensegment werde sich zudem – im Vergleich zum letzten globalen Abschwung – als robuster gegenüber konjunkturellen Veränderungen erweisen.

Obwohl die Stimmung auf den Investmentmärkten durch die konjunkturelle Unsicherheit gelitten habe, dürften die Renditen bei Spitzenimmobilien in den nächsten zwölf Monaten stabil bleiben, so der Immobilienberater. So rechnet JLL bei der Entwicklung der Spitzenmieten in Europa mit einem durchschnittlichen Zuwachs um 4,5 Prozent für Büroobjekte. Für den Sektor Einzelhandel sei ein Plus von 2,4 Prozent zu erwarten, für den Logistikbereich von 1,3 Prozent. Bei der Entwicklung der Spitzenrenditen erwartet JLL, dass diese für Büroobjekte mit durchschnittlich 5,3 Prozent konstant bleibt, für die Bereiche Einzelhandel und Logistikimmobilien sei jeweils von einem leichten Nachgeben um 0,1 Prozentpunkte auf 5,1 und 7,4 Prozent auszugehen. “Trotz dieses optimistischen Bildes bleiben schwerwiegende Risiken weiterhin bestehen, am deutlichsten die Unsicherheit rund um die Eurozonen-Krise. Es muss noch viel getan werden, um das Vertrauen in den Markt wieder zu gewinnen”, sagt Burrell.

Nach Aussage von Robert Stassen, Leiter Emea Capital Markets Research bei JLL, sind etablierte Standorte nach wie vor gut gefragt. “Wir beobachten bei allen Spitzenimmobilien in traditionellen Zentren wie London, Paris und München nach wie vor ein starkes Interesse. Sie gelten als risikoarm, die Preise bleiben hoch“, erläutert er. Das Wachstum werde hauptsächlich durch Märkte in Nord- und Osteuropa angekurbelt, wobei mittel- und osteuropäische Zentren wie Moskau und Warschau im kommenden Jahr die spannendsten Perspektiven hätten. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...