Anzeige
Anzeige
22. März 2011, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GSW nimmt erneut Anlauf zum Sprung aufs Parkett

Das 2004 privatisierte Berliner Wohnungsunternehmen GSW Immobilien AG plant, seine Aktien im zweiten Quartal 2011 im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse und an der Berliner Börse notieren zu lassen. Bereits vor Jahresfrist planten die Berliner den Gang auf das Parkett, mussten diesen aufgrund des von der aufkommenden Euro-Schuldenkrise belasteten Umfeld jedoch abblasen

GSW-Fassade-127x150 in GSW nimmt erneut Anlauf zum Sprung aufs Parkett

GSW-Zentrale, Berlin

Der Emissionserlös aus der geplanten Eigenkapitalerhöhung soll für die Finanzierung des geplanten Wachstums durch den Erwerb von Wohneinheiten in Berlin verwendet werden. Rund 40 Millionen Euro aus den Nettoerlösen sollen laut Unternehmensmitteilung für die Rückzahlung der restlichen Steuerverbindlichkeiten verwendet werden, die sich aus dem früheren Status als steuerbefreites Wohnbauunternehmen ergeben. Die übrigen Nettoerlöse aus dem Verkauf der neuen Aktien würden allgemeinen Unternehmenszwecken zugeführt. Das Unternehmen strebt dauerhaft eine Loan-to-Value-Ratio (LTV) von unter 65 Prozent an. Als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners werden die Deutsche Bank und Goldman Sachs International fungieren. Die Berenberg Bank, Commerzbank, HSBC Trinkaus, Kempen und Uni Credit wurden als Co-Lead Manager mandatiert.

Die GSW ist gemessen am eigenen Wohnungsbestand und der Zahl der verwalteten Wohnungen eigenen Angaben zufolge eine der größten privatwirtschaftlichen Wohnimmobiliengesellschaft in Berlin. Das Unternehmen besitzt demnach ein Portfolio von rund 48.800 Wohneinheiten und verwaltet darüber hinaus rund 15.800 Wohn- und Gewerbeeinheiten für Dritte. Der Fokus liegt auf dem Berliner  Wohnimmobilienmarkt, das ist Unternehmensangaben zufolge darauf ausgerichtet von den günstigen dortigen Rahmenbedingungen und Potenzialen zu profitieren.

Zwischen 2006 und 2010 , so die GSW, sei die Netto-Kaltmiete pro Quadratmeter im Portfolio der GSW flächenbereinigt durchschnittlich um 2,9 Prozent pro Jahr gestiegen. Gleichzeitig habe man den Wohnungsleerstand um insgesamt 43 Prozent auf 3,6 Prozent verringern können. Trotz aller Schwankungen im deutschen Wirtschaftswachstum hätten sich die nominalen Mietpreise des Unternehmens seit 1998 kontinuierlich erhöht. Die GSW betreibt eigenen Angaben zufolge zudem ein aktives Portfoliomanagement, um ihre Erträge zu erhöhen. Dazu zählten Zukäufe und Verkäufe von Wohneinheiten oder Grundstücken sowie Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen.

Seite 2: Finanzierungsstruktur und 2010er Ergebnisse

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...