Anzeige
Anzeige
11. Februar 2011, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamborner REIT AG: Deutlicher Ergebniszuwachs

Die Hamborner REIT AG, Duisburg, konnte nach vorläufigen Ergebniszahlen in ihrem ersten Geschäftsjahr als REIT einen deutlichen Anstieg der Bilanzzahlen verzeichnen. Das Ergebnis vor Finanzierungstätigkeit und Steuern (EBIT) stieg um 34 Prozent auf insgesamt 14,6 Millionen Euro.

Chart-buerotuerme-shutt 15050920-127x150 in Hamborner REIT AG: Deutlicher ErgebniszuwachsDie Nettomieteinnahmen kletterten im Jahr 2010 um elf Prozent auf 22,1 Millionen Euro. Der Zuwachs resultiert laut Hamborner vor allem aus den Immobilien-Neuerwerben der letzten beiden Jahre. Die durchschnittliche Leerstandsquote des Portfolios bewege sich dabei mit 2,5 Prozemt (1,5 Prozent ohne Mietgarantien) auf niedrigem Niveau. 
Auch die Erlöse aus Immobilienverkäufen haben zum Anstieg des EBIT beigetragen. Das Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien wird mit 2,2 Millionen Euro angegeben (Vorjahr: 0,4 Millionen Euro). Das operative Ergebnis (Funds from Operations) kletterte um 25 Prozent auf rund zwölf Millionen Euro.

Nach Abzug des Finanzergebnisses und der Steuern ergibt sich laut Hamborner für das Unternehmen ein positiver Jahresüberschuss in Höhe von rund 5,5 Millionen, der um rund acht Prozent über dem Vorjahr liege und die Schlussbesteuerung bereits einbeziehe. Mit Erlangung des REIT-Status ist die Gesellschaft zukünftig von der Gewerbe- und der Körperschaftsteuer befreit, hatte aber im Übergangszeitpunkt einmalig die stillen Reserven aufzudecken und zu versteuern.

Der Gesamtwert des Portfolios der Hamborner REIT AG hat sich eigenen Angaben durch den Zugang neuer Objekte in 2010 um 22 Prozent auf 376 Millionen Euro erhöht. Die REIT-Eigenkapitalquote liegt bei 74,9 Prozent und damit über den nach REIT-Gesetz geforderten 45 Prozent. Der Vorstand erwartet für 2011 erneut eine zweistellige Wachstumsrate bei den Nettomieteinnahmen und ein überproportionales FFO-Wachstum. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...