Anzeige
7. März 2011, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern

Hotelimmobilien gehören zu den Gewinnern des Immobilienmarktes in 2010. Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Immobilienmarktstudie, die das Forschungsinstitut Bulwien Gesa im Auftrag des Immobilieninvestmenthauses WGF regelmäßig erstellt. 

Pino Sergio-127x150 in Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern

Pino Sergio, WGF

In der Studie “WGF-Immobilienperspektive” werden die Entwicklungen der Immobilienklassen Hotel, Büro, Einzelhandel und Wohnen in 2010 mit besonderem Fokus auf das letzte Quartal analysiert.

“Die Hotelimmobilien dürften eines der Hauptgesprächsthemen der internationalen Immobilienmesse Mipim in Cannes sein”, erwartet Pino Sergio, Vorstandsvorsitzender der WGF. Gemäß den Studienergebnissen hat sich die deutsche Kettenhotellerie 2010 besser entwickelt als in den meisten anderen Industrienationen. Deutsche A-Städte profitierten demnach merklich vom weiter wachsenden Städtetourismus sowie von der wieder steigenden Anzahl internationaler Geschäftsreisender und Tagungsbesucher. Vor allem Economy und Midclass-Hotels würden aufgrund ihres Preis-/Leistungs-Gefüges vom weiteren Anstieg der Übernachtungszahlen profitieren.

In Frankfurt beispielsweise sei der “Revpar” (revenue per available room – Zimmererlös) in 2010 um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das Transaktionsvolumen des deutschen Hotelinvestmentmarkts habe sich 2010 auf 800 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Nach aktuellen Angaben des Immobiliendienstleistungsunternehmens CB Richard Ellis (CBRE) wurden 2010 gar rund 890 Millionen Euro in Hotelimmobilien in Deutschland investiert. Ausländische Investoren kehrten laut der Bulwien Gesa-Analyse zurück auf den deutschen Hotelinvestmentmarkt – auf sie entfallen laut Analyse 63 Prozent des Investmentvolumens während es im Vorjahr nur 21 Prozent waren. Olivia Kaussen, Head of CBRE Hotels in Deutschland kommentiert: “Die deutsche Hotellerie konnte 2010 deutliche Umsatzzuwächse verzeichnen. Diese positive Entwicklung trug maßgeblich zu einer Wiederbelebung des Hotelinvestmentmarktes bei. Insbesondere ausländische Investoren interessieren sich wieder stark für deutsche Hotelimmobilien. Daher rechnen wir für das aktuelle Jahr mit einem erhöhten Transaktionsvolumen von mindestens einer Milliarde Euro.” Bulwien Gesa sieht hohes Potenzial neben den A-Standorten auch an B – und C-Standorten, in denen bislang mittelständische Privathotels mit häufig nicht mehr zeitgemäßer Ausstattung vorherrschten.

Die Spitzenmieten für Büros zeigten laut den Analysten mehrheitlich eine stabile Seitwärtsbewegung. Mit 33 Euro pro qm Mietfläche wurde die höchste Spitzenmiete traditionell in Frankfurt aufgerufen. Dort finde sich aber auch die höchste Leerstandsquote mit 18,4 Prozent. Im vierten Quartal 2010 wurde gemäß Studie deutschlandweit neun Prozent mehr Flächenumsatz erzielt als im Vorquartal. Im Jahr 2010 seien in den deutschen A-Städten über eine Million Quadratmeter Bürofläche fertig gestellt worden. Im Vergleich zum Vorjahr hätte Berlin die größte Dynamik und mit rund 18,4 Millionen Quadratmeter Mietfläche das höchste Büroflächenangebot aufgewiesen.

Seite 2: Der Einzelhandels- und Wohnimmobilienmarkt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Das ist eines der Ergebnisse der jüngsten Immobilienmarktstudie, die das Forschungsinstitut […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Hotelimmobilien gehörten 2010 zu den Gewinnern | Mein besster Geldtipp — 7. März 2011 @ 15:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...