Anzeige
Anzeige
3. August 2011, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalanleger zieht es in die Stadt

Mehr als die Hälfte aller Kapitalanleger bevorzugt beim Immobilienkauf Wohneigentum in städtischen Lagen. Das zeigt das aktuelle Immobilienbarometer von Interhyp und Immobilienscout24, für das 1.590 Interessenten von Kaufimmobilien befragt wurden.

Haeuserreihe-shutt 47099128-127x150 in Kapitalanleger zieht es in die StadtDas Interesse an Immobilienanlagen ist nach Aussage der Untersuchung derzeit hoch. Doch nicht alle Standorte und Lagen seien gefragt. Insbesondere Käufer, die ihr Wohneigentum als Kapitalanlage nutzen wollen, bevorzugten die Stadt. Mehr als jeder zweite Kapitalanleger (52 Prozent) sucht demnach gezielt in städtischen Lagen nach einem passenden Investment. Weitere 40 Prozent würden den Speckgürtel in Stadtnähe präferieren. Die Renditeerwartungen in ländlichen Regionen werden dagegen deutlich schlechter eingeschätzt. Nur rund acht Prozent der Anleger wollen in ein Haus oder eine Wohnung in der Provinz investieren.

Nach den Ergebnissen des Immobilienbarometers können lediglich Käufer, die ihre Immobilie nach dem Kauf selbst bewohnen wollen, dem Landleben mehr abgewinnen. Für ein solches Objekt könnten sich immerhin zehn Prozent der Selbstnutzer begeistern. Der Großteil der Eigennutzer (53 Prozent) wünsche sich jedoch ein Eigenheim, das im Speckgürtel einer Stadt liegt. Etwa jeder Dritte (37 Prozent) sucht ebenfalls nach Wohnraum innerhalb der Stadt.

Für die meisten Interessenten sei besonders wichtig, dass in der direkten Umgebung gute Einkaufsmöglichkeiten vorhanden sind (66 Prozent) und eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel vorherrscht (57 Prozent).

“Die Ergebnisse der Umfrage überraschen nicht. Wir beobachten bei ImmobilienScout24 schon seit längerer Zeit einen Anstieg der Suchanfragen nach städtischem Wohnraum”, kommentiert Marc Stilke, CEO des Portals, die Ergebnisse. Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, fügt hinzu: “Städte punkten vor allem durch eine gut ausgebaute Infrastruktur sowie die Nähe zu Kultur und Arbeitgebern. Das macht sie besonders für Kapitalanleger attraktiv: Denn je beliebter die Wohngegend, desto einfacher die Vermietung.” (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Preise für Zinshäuser sind in den Hotspots (Hamburg, München, Frankfurt, Berlin) inzwischen so stark ausgereizt, das die Renditen für Anleger sinken. Sog. B-Städte (Essen, Regensburg, Hannover etc.) rücken in den Fokus der Anleger. Gute Lagen erzielen hier aufgrund der moderateren Kaufpreise bessere Renditen.
    Auf attraktive Objekte in guten Lagen findet aktuell fast ein “Run” statt. Verkäufer freuen sich über Angebote, die teilweise das Zwanzigfache der Jahresmieteinahme überschreiten. Wen wundert das bei der anhaltenden Eurodiskussion und der daraus resultierenden Unruhe an den Märkten?

    Kommentar von Michael Lorenz — 5. August 2011 @ 10:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...