Anzeige
Anzeige
24. März 2011, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmakler rechnen mit stabilen Geschäften

Sechs von zehn deutschen Immobilienprofis erwarten für 2011 eine positive Geschäftsentwicklung. Das ist das Ergebis der ersten Studie im Immobilien-Professional-Panel (IPP) des Online-Portals Immowelt. Besonders hohe Erwartungen haben die Befragten an das Marktsegment Wohnimmobilien.

Beratung-Baufinanzierung-Immobilien-127x150 in Immobilienmakler rechnen mit stabilen Geschäften60 Prozent rechnen für diesen Geschäftsbereich 2011 mit steigenden Umsätzen, ein weiteres Drittel erwartet einen stabilen Geschäftsverlauf. Vor dem Hintergrund, dass 63 Prozent der befragten deutschen Immobilienprofis dem Markt bereits für 2010 ein gutes Zeugnis ausgestellt haben, sei das eine gute Nachricht, findet Immowelt.

Eine deutliche Stimmungsaufhellung zeichnet sich bezüglich der Vermarktung von Gewerbeimmobilien ab: Nach einem schwachen Jahr 2010 erwartet fast ein Viertel der befragten Brancheninsider für 2011 eine positive Geschäftsentwicklung.

Knapp ein Drittel der Befragten (31 Prozent) verbuchte nach eigenen Angaben 2010 Einbußen bei den Umsatz- und Verkaufszahlen.Für 2011 rechnen nur sechs Prozent mit einem weiterhin rückläufigen Geschäftsverlauf.

Die gute Stimmung wirkt sich auch auf die Personalentwicklung aus: 21 Prozent der befragten Unternehmen planen, neue Stellen zu schaffen.

Das IPP besteht aus einer festen Gruppe von Immobilienprofis, die regelmäßig zu Themen rund um den Immobilienmarkt befragt wird. Für die erste Studie wurden mehr als 1.100 Experten zu ihrer Einschätzung der konjunkturellen Entwicklung des Immobilienmarkts befragt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...