Anzeige
14. September 2011, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX-Index: Preisanstieg bei Neubauimmobilien setzt sich fort

Die Angebotspreise für Neubauwohnimmobilien sind nach den Ergebnissen des von Immobilienscout 24 erhobenen IMX-Preisindex im Monat August weiter gestiegen. Insbesondere Eigentumswohnungen sind deutlich teurer als vor Jahresfrist.

Haus-index3-shutt 210412631-127x150 in IMX-Index: Preisanstieg bei Neubauimmobilien setzt sich fortGrund für den Anstieg sei das rückläufige Angebot bei immer noch hoher Nachfrage und steigenden Baupreisen. Im August erreichte der Index für neugebaute Wohnungen die Marke von 117,3 Punkten und liegt damit acht Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau. Auch die Angebotspreise für Neubau-Häuser kletterten im August um 0,4 Prozentpunkte und verbuchen im Jahresvergleich einen Zuwachs um 4,3 Prozentpunkte.

Im Bereich der Bestandsimmobilien scheinen die Angebotspreise laut Immobilienscout 24 mittlerweile eine Obergrenze erreicht zu haben. Sowohl bei Wohnungen als auch bei Häusern zeige die Preiskurve im August leicht nach unten. Auf Jahressicht legten die Angebotspreise für Wohnungen aus dem Bestand um 2,6 Prozentpunkte zu, für Häuser um 1,4 Prozentpunkte. Mittelfristig sei in diesen Segmenten eine Seitwärtsbewegung zu erwarten, der kontinuierliche Aufwärtstrend der vergangenen Monate sei zunächst beendet.

Neben den Angebotspreisen weist der IMX-Index neuerdings auch Angebotsmieten aus. Dem Index zufolge kletterte das bundesweite durchschnittliche Mietniveau von 106,5 Punkten im Juli 2010 auf 109,1 Punkte im August 2011 und legte damit um 2,4 Prozentpunkte zu. Allerdings gibt es große regionale Unterschiede. „So sind etwa in München und Hamburg die Kaufpreise zuletzt stärker gestiegen als die Angebotsmieten. Ein starker Hinweis darauf, dass diese Märkte derzeit sehr stark überhitzt sind“, sagt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24. Unter den Metropolen weist Berlin mit einem Anstieg um 6,4 Prozentpunkte auf Jahressicht den größten Zuwachs auf, danach folgen Hamburg mit 4,2 Prozentpunkten und München mit 3,6 Prozentpunkten. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...