Anzeige
4. Juli 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentmarkt für Wohnportfolios erholt sich

Laut Erhebungen des Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W) wurden in Deutschland im ersten Halbjahr 2011 insgesamt 42 Portfoliotransaktionen (erstes Halbjahr 2010: 23) mit mehr als 250 Wohneinheiten getätigt. Die Zahl der gehandelten Wohneinheiten stieg dort um rund 19 Prozent auf 37.000 Einheiten (erstes Halbjahr 2010: 31.000) und ein Volumen von rund 1,76 Milliarden Euro (2010: 1,62 Milliarden).

Schicker-altbau-127x150 in Investmentmarkt für Wohnportfolios erholt sichIm gesamten Jahr 2010 fanden nach C&W-Zahlen im Rahmen von 43 Portfoliotransaktionen 46.000 Einheiten mit einem Volumen von 2,26 Milliarden Euro neue Eigentümer. Der Handel sei insgesamt kleinteiliger geworden, so die Immobilienberater, und die durchschnittliche Transaktionsgröße ging auf etwa 900 Einheiten zurück (2010: circa1.100 Einheiten). Ursächlich für die Steigerung sei im Wesentlichen die erfolgte Mehrheitsbeteiligung der TAG Immobilien AG an der Colonia Real Estate AG mit einem Wohnimmobilienbestand von insgesamt 18.800 Wohneinheiten. Nachdem lediglich 50,02 Prozent der Aktien erworben wurden, wurde die Zahl der im Rahmen dieser Transaktion gehandelten Wohneinheiten von C&W anteilig berücksichtigt und ein Volumen von 400 Millionen Euro angenommen. Ohne Berücksichtigung der Colonia-Übernahme wäre das Transaktionsvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 27.000 Wohneinheiten und ein Investitionsvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro zurückgegangen.

Insgesamt beobachtete C&W im ersten Halbjahr 2011 fünf Transaktionen mit mehr als 1.000 Wohneinheiten. Die drei größten Transaktionen, basierend auf der Zahl der gehandelten Einheiten, waren die Übernahme der Colonia Real Estate AG durch die TAG, die Akquisition der LWB-Bestände in Leipzig mit circa 2.600 Einheiten durch den israelischen Investor Brack Capital Real Estate sowie der Ankauf eines Wohnportfolios mit rund 2.100 Einheiten in Nordrhein-Westfalen durch Corestate Capital.

Die durchschnittlich gezahlten Kaufpreise sind laut C&W-Angaben mit rund 750 Euro per Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahr weitgehend konstant geblieben (2010: 740 Euro per Quadratmeter). Die durchschnittlich erzielten Multiplikatoren seien leicht auf das 12,6-fache bezogen auf die zugrunde liegende Ist-Nettokaltmiete (2010: 12,4-fach) gestiegen.

Bezogen auf die gehandelten Wohneinheiten und ohne Berücksichtigung der Colonia-Übernahme lagen die Investitionsschwerpunkte nach Angaben der Immobilienberater mit einem Anteil von rund 37 Prozent in Berlin und Nordrhein-Westfalen (circa 19 Prozent). “Berlin steht derzeit in der Investorengunst ganz oben. Viele institutionelle Investoren sehen trotz steigender Einstiegspreise nach wie vor interessante Investitionsopportunitäten und erwarten einen sich weiter positiv entwickelnden Nutzermarkt”, konstatiert Matthias Franz, Associate im Bereich Corporate Finance von C&W Deutschland. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...