Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2011, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Drittel vermarkten online

Zwei von drei deutschen Unternehmen, die Investmentimmobilien vermarkten, nutzen dafür das Internet. Insgesamt wird derzeit rund jedes fünfte Investmentobjekt online vermarktet. Das zeigt eine Studie von Mindline Energy im Auftrag von Commercial Network/Immobilienscout 24.

Online-Abschluss-127x150 in Zwei Drittel vermarkten onlineNach Interpretation der Auftraggeber der Studie (Commercial Network ist der geschlossene Marktplatz von Immobilienscout 24 für Gewerbeimmobilien) “schwindet die viel zitierte Online-Skepsis der Investment-Branche”. Vor allem beim Verkauf von Investmentimmobilien setzten die Vermarkter schon heute auf das Internet. Beinahe jedes zweite (48 Prozent) Unternehmen veröffentlicht Objekte über die firmeneigene Webpräsenz und rund jedes dritte Unternehmen (30 Prozent) stellt Objekte in Online-Portale ein. Obgleich vor allem die kleineren Objekte bis fünf Millionen online vermarktet werden (35 Prozent), existiert für immerhin 27 Prozent der Befragten, die das Medium nutzen, keine Volumengrenze für die Internet-Vermarktung. Insgesamt wird laut der Untersuchung in Deutschland bereits jede fünfte Investmentimmobilie über das Internet vermarktet.

Im direkten Vergleich mit Unternehmen in Großbritannien erscheint die Branche hierzulande noch etwas konservativer. Mehr als jedes zweite angelsächsische Unternehmen (54 Prozent) vermarktet Investmentimmobilien mithilfe von Online-Portalen, rund zwei Drittel (64 Prozent derer, die den Kanal nutzen) vermarkten sämtliche Objekte ohne eine Volumengrenze über das Internet. Dementsprechend liegt in UK der Anteil der über das Internet vermarkteten Investmentimmobilien mit 46 Prozent fast doppelt so hoch wie in Deutschland.

“Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass in der Investment-Branche die angeblich starken Vorbehalte gegenüber dem Internet langsam schwinden. Insbesondere der Vergleich mit dem angelsächsischen Ausland lässt vermuten, dass die Bedeutung der Online-Vermarktung im Investment-Bereich hierzulande mittelfristig noch deutlich zunehmen wird. Hier war bislang lediglich noch nicht das aus Vermarkter-Sicht passende Angebot vorhanden”, sagt Michael Briem, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens Mindline Energy.

Die Untersuchung zeigt zudem: Mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen (54 Prozent) kann sich vorstellen, einen geschlossenen Marktplatz für die Vermarktung seiner Investment-Objekte zu nutzen. Wichtigste Kriterien hierbei sind: Qualität des Angebots, Aktualität, Diskretion sowie Exklusivität der möglichen Online-Angebote.

Im Rahmen der Studie haben die Marktforscher 150 Unternehmen befragt, die Immobilien ab einem Volumen von fünf Millionen Euro vermarkten oder kaufen, darunter mehrheitlich klassische Immobilienunternehmen, Investoren und Fondsgesellschaften. Die Stichprobe umfasste 100 Unternehmen aus Deutschland sowie 50 Unternehmen aus UK. Befragt wurde die Person im Unternehmen, die für den An- und Verkauf von Investmentobjekten verantwortlich ist. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Die USA sind ja in (fast) allem Trendsetter, wir in Deutschland hinken meist 1-3 Jahre hinterher. In diesem Bereich kann man online noch viel Geld verdienen.

    Kommentar von Diana Mahlich — 9. Dezember 2011 @ 08:43

  2. Völlig richtig, aber es geht noch viel mehr. Da genügt ein Blick in die USA, dann weiss man – was hier noch passieren kann und muss.

    Kommentar von Sachwert Nord — 7. Dezember 2011 @ 00:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...