Anzeige
28. September 2011, 17:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Bundesweit nur moderater Preisanstieg bei Wohnimmobilien

Trotz hoher Nachfrage sind die Preise für Wohneigentum nach einer Untersuchung des Immobilienverbands Deutschland (IVD) deutschlandweit nur moderat gestiegen. Demnach legte der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Wohnung in zwölf Monaten um 2,3 Prozent zu.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in IVD: Bundesweit nur moderater Preisanstieg bei Wohnimmobilien„In den Großstädten fallen die Preissteigerungen weit deutlicher aus“, erläutert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. „So sind in Städten mit 250.000 bis 500.000 Einwohner die Preise um 5,5 Prozent und in Städten über 500.000 Einwohner um 4,4 Prozent gestiegen. In den Mittel- und Kleinstädten sind die Preise nur um drei Prozent angewachsen.“ Im bundesweiten Gesamtdurchschnitt liegt der Quadratmeterpreis für eine Wohnung mit mittlerem Wohnwert laut IVD gegenwärtig bei 979,61 Euro und damit 2,3 Prozent höher als im Jahr 2010.

Die regionalen Wohnungsmärkte sind dabei laut IVD durchaus differenziert zu betrachten. In München werde für den Quadratmeter einer Eigentumswohnung mit mittlerem Wohnwert das 2,4-Fache des Bundesdurchschnitts erzielt, in Stuttgart fast genau das Doppelte. Die Städte mit der höchsten Steigerungsrate gegenüber dem Vorjahr sind Kassel (plus 18 Prozent), Karlsruhe (plus 15 Prozent), Bremen und Krefeld (plus 14 Prozent) sowie Passau und Konstanz (plus 12 Prozent).

Je größer die Stadt, umso höher der Preisanstieg

Unter den Großstädten nimmt Hamburg mit einer Zunahme von 9,4 Prozent die Spitzenstellung ein, gefolgt von Berlin (plus acht Prozent) und Bremen (plus 7,1 Prozent). „Im Segment der Eigentumswohnungen gilt die Faustregel: Je höher der Wohnwert und je größer die Stadt, desto höher die Preissteigerungen. So haben in den Großstädten die Preise für Eigentumswohnungen mit gutem Wohnwert um 6,4 Prozent zugelegt“, erläutert Schick. „Der Umkehrschluss dieser Regel lässt sich am deutlichsten im Zehn-Jahresvergleich für Eigentumswohnungen mit mittlerem Wohnwert im kleinstädtischen und ländlichen Bereich nachvollziehen: Dort liegen die aktuellen Preise um 30 Prozent niedriger als noch vor zehn Jahren.“

Bei Neubau-Eigentumswohnungen liegt der von IVD ermittelte Preisanstieg für Einheiten mit mittlerem Wohnwert bei 2,7 Prozent. Im Segment „guter Wohnwert“ wurde eine Steigerungsrate von 3,3 Prozent ermittelt. „Anders als im Segment der Bestandswohnungen übertrumpfen bei den Neubau-Wohnungen die Steigerungsraten in den Mittelstädten mit 50.000 bis 250.000 Einwohnern die in den Großstädten“, so Schick. In Städten wie Schwerin, Trier, Jena, Ulm und Krefeld lägen die Preise für Neubauwohnungen um elf bis 14 Prozent über denen des Vorjahres.

Seite 2: Preisniveau für Einfamilienhäuser steigt um 1,2 Prozent

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...