Anzeige
Anzeige
3. Mai 2011, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immo-Index: Vertrauen in Büroobjekte ist zurück

Trotz anhaltender globaler Unsicherheiten verzeichnet das umfragebasierte Immobilienklima des monatlich erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index im April einen Anstieg um drei Prozent und erreicht mit 144,6 Zählerpunkten (Vormonat: 140,4) wieder den Höchstwert aus dem Februar 2011. Unter den Teilindizes hat das Büroklima den größten Anstieg verzeichnet.

Haus-index3-shutt 210412631-127x150 in Immo-Index: Vertrauen in Büroobjekte ist zurückDie 2,9-prozentige Eintrübung des Vormonats ist somit ausgeglichen und die Klimakurve schwenkt von einer Aufwärts- in eine Seitwärtsbewegung ein. Die Stimmungserhellung der über 1.000 in Zusammenarbeit mit den Immobilienforschern Bulwien Gesa befragten Marktteilnehmer wird laut den Immobilienberatern von King Sturge dabei vor allem durch das Ertragsklima getragen, das um 4,9 Prozent auf 141,3 Zähler ansteigt (Vormonat: 134,7). Die Bewertung der Investitionsentwicklung ziehe ebenfalls an. So ist das Investmentklima um 1,3 Prozent von 146,2 auf 148,1 Zählerpunkte gestiegen. Auch im Bereich der Einzelsegmente stehen laut King Sturge wieder alle Zeichen auf Wachstum. Den stärksten Vertrauenszuwachs verzeichnen im April Büroimmobilien.

“Trotz der weltweiten Schocks hat sich die Stimmung in der Immobilienwirtschaft weiter verbessert”, stellt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, fest. “Das liegt auch daran, dass die realen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft bisher relativ gering sind. Die volkswirtschaftlichen Rahmendaten sind robust, die Wirtschaft wächst und die Steuereinnahmen sprudeln. Dies zeigt sich an den anziehenden Transaktionsmärkten sowie den weiterhin guten Vermietungsumsätzen.” Doch Hettrich warnt auch: “Risiken sind allerdings nach wie vor von Seiten der Finanzmärkte mit Schuldenkrise, anziehender Inflation, steigenden Zinsen, hohem Ölpreis und teurem Euro erkennbar.”

Im April spiegelt sich diese Unsicherheit in der von King Sturge und Bulwien Gesa ermittelten Immobilienkonjunktur wider, die auf der statistischen Auswertung von Ifo-Geschäftsklima, DAX, Dimax und Zinsen beruht. Erstmals seit September 2010 verzeichnet der makroökonomische Indikator einen Rückgang und sinkt um 0,9 Prozent von 213,4 auf 211,4 Zählerpunkte.

Hettrich fordert die deutsche Politik auf, “unabhängig von den internationalen Krisen, etwas mehr zur Aufhellung der doch teils angespannten Gemütslage beisteuern”. Derzeit scheine aber ein gewisser Stillstand im politischen Handeln eingetreten. Der Deutschland-Chef von King Sturge weiter: “Die gute wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland bietet Gelegenheit, die Weichen für ein nachhaltiges Wachstum richtig zu stellen. Schließlich hängt die Investitionsfreude in der Wirtschaft nun einmal stark von klaren politischen Rahmenbedingungen ab, die Verlässlichkeit und Orientierung vermitteln.”

Unter den Index-Teilsegmenten hat das Büroklima im April mit 3,7 Prozent den größten Anstieg auf 136 Zähler (Vormonat: 131,1) verzeichnet. Im März entzogen die befragten Marktteilnehmer Büroimmobilien noch am stärksten das Vertrauen. Auch das Industrieklima ist etwas angezogen und hat im April 128,8 Punkte (Vormonat: 127,3) erreicht Das größte Vertrauen genießen nach wie vor Wohn- und Einzelhandelsimmobilien mit 166,7 (Vormonat: 162,8) beziehungsweise 144,4 (Vormonat: 140,8) Zählerpunkten. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...