Anzeige
24. Februar 2011, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Investoren, wagt Euch aus der Deckung”

Die Beyerle-Kolumne

Überall ist vom Aufschwung an den Immobilienmärkten die Rede, die Branche gibt sich optimistisch. Doch ist die Entwicklung nachhaltig? Eines steht fest: Um mehr Dynamik in den Markt zu bringen, müssen die Investoren mutiger werden.

Thomas-beyerle-top in Investoren, wagt Euch aus der Deckung

Das was zum Jahresbeginn an Botschaften, Hoffnungen und Prognosen auf die Vertreter der Immobilienwirtschaft traf, ist im wahrsten Sinne des Wortes gewaltig optimistisch. Man spürte in fast allen Statements förmlich die Erleichterung zwischen den Zeilen. Sollte sich dies bewahrheiten, so stehen uns – der klassischen Entwicklung folgend – wieder einige goldene Jahre bevor.

Doch stellen sich einige kritische Fragen: Worin liegt die aktuell beschworene „Recovery Story“ – nur in der konjunkturellen Erholung? Wie gehen wir mit dem noch immer wachsenden Leerstand um? Und überhaupt: Lähmen die hohen Eigenkapitalanforderungen von Finanzinstituten nicht geradezu den Aufbruch beim Development in diesem optimistischen Umfeld? Problematisch ist zudem eine gewisse Konzentration der Investoren auf ganz wenige Leuchtturmobjekte am sogenannten Premiummarkt.

Das konjunkturelle Großbild

Grundsätzlich stellt sich das wirtschaftliche Umfeld derzeit relativ positiv dar. Der Aufschwung hat in Deutschland im vierten Quartal angehalten. In Folge der Staatsschuldenkrise zeigt sich Deutschland konjunkturell äußerst dynamisch und kraftvoll. Allerdings ist dieses positive Bild nicht auf ganz Europa übertragbar: Während Deutschland und der europäische Norden von ihrer Exportstärke profitieren und sich dort eine Belebung der Binnennachfrage abzeichnet, drückt der staatliche Konsolidierungsbedarf in den PIIGS-Ländern auf die Wachstumsperspektiven.

Die Inflationsrate ist im Dezember in der Eurozone überraschend stark auf 2,2 Prozent gestiegen. Wenngleich die meisten Analysten für 2011 eine mäßige Inflationsrate von zwei Prozent erwarten, ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die Europäische Zentralbank die Leitzinsen ab Jahresmitte anhebt.

Angesichts der guten Konjunkturvorgaben hat sich der Stabilisierungsprozess auf den europäischen Mietmärkten für Büroflächen im letzten Quartal 2010 fortgesetzt. Über die wichtigsten 20 europäischen Standorte betrachtet entsprach das Flächenumsatzvolumen dem Durchschnittswert der vierten Quartale der letzten zehn Jahre. Vergleichsweise hoch fielen die Anmietungen insbesondere in London, Berlin, Budapest und Prag aus, während die spanischen Büromärkte dem europäischen Trend weiter hinterherhinkten.

Seite 2: Jahresendrallye bei Gewerbeimmobilien-Investments

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...