Anzeige
Anzeige
28. April 2011, 18:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien

Die Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien beliefen sich im ersten Quartal 2011 auf 26 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt das “European Investment Volumes Update” der internationalen Immobilienberater von Jones Lang LaSalle (JLL).

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Mehr Direktinvestitionen in europäische GewerbeimmobilienDie grenzüberschreitende Investitionstätigkeit eigenkapitalstarker Investoren nehme dabei weiter zu. Mit auch insgesamt wachsender Liquidität auf den Märkten dürfte die positive Entwicklung anhalten und für ein Investitionsplus in Europa von bis zu 30 Prozent sorgen (2010: 102 Milliarden Euro), so die JLL-Prognose.

Hauptsächlich angetrieben durch ein anhaltendes Interesse an Core-Assets in London dominiere Großbritannien mit einem Anteil von 38 Prozent  am gesamten Transaktionsvolumen den europäischen Investment-Markt auch im ersrten Quartal 2011. Rund zehn Milliarden Euro, entsprechend einem Anstieg um 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr könnten laut JLL notiert werden. Deutschland und Frankreich belegten mit 5,3 Milliarden Euro beziehungsweise 2,44 Milliarden Euro Platz 2 und 3. Auch Polen, Russland und die Tschechische Republik seien erfreulich dynamisch ins neue Jahr gestartet mit Volumina, die deutlich über denen des ersten Quartals 2010 lagen. Dreimal so hoch wie ein Jahr zuvor liege das Ergebnis in Russland (763 Millionen Euro), Polen zeigte ein Plus von 200 Prozent (603 Millionen Euro). Das Investitionsvolumen in der Tschechischen Republik belaufe sich mit 565 Millionen Euro jetzt schon auf 89 Prozent des Gesamtvolumens von 2010.

Richard Bloxam, Director Emea Capital Markets bei JLL kommentiert: “Der Fokus der Investoren auf den europäischen Immobilien-Investment-Märkten ist breiter geworden als noch vor einem Jahr. 2010 suchten die Investoren Schutz in den reifen Core-Märkten von Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Aufgrund der zunehmenden Verknappung verfügbarer Produkte bewegen sich die Kapitalströme nun verstärkt in Sekundär- und aufstrebende Märkte wie Warschau, Budapest, Prag und Moskau. Da die Investoren zu mehr Risiko bereit sind und dabei über den Tellerrand ihrer einheimischen Märkte hinausschauen, rechnen wir in diesen Städten mit mehr Transaktionsaktivitäten. Dabei werden eher beim Preis Zugeständnisse als bei der Qualität der Objekte gemacht.”

Seite 2: In den Schuldenländern Südeuropas sieht gehen die Volumina zurück

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] sich im ersten Quartal 2011 auf 26 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 32 […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Direktinvestitionen, Europäische, Gewerbeimmobilien, mehr […]

    Pingback von Mehr Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien | Mein besster Geldtipp — 28. April 2011 @ 23:03

  2. […] full post on Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Mehr Direktinvestitionen in europäische Gewerbeimmobilien | xxl-ratgeber — 28. April 2011 @ 18:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...