Anzeige
21. November 2011, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Wohnungsbaugenehmigungen

Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der genehmigten Wohnungen in den ersten neun Monaten 2011 um 21,6 Prozent, auf 167.701 gestiegen. Laut dem Branchenverband BFW reiche diese Steigerung jedoch nicht aus, um den Bedarf zu decken. Vor allem fehlten weiter Objekte für altersgerechtes Wohnen.

Walter Rasch 1-127x150 in Mehr Wohnungsbaugenehmigungen

Walter Rasch, BFW

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hat den Anstieg von Wohnungsbaugenehmigungen in Deutschland wohlwollend zur Kenntnis genommen.  Gleichzeitig warnt aber der Verbandspräsident Walter Rasch vor Euphorie: “Genehmigte Wohnungen sind noch lange keine fertig gebauten Wohnungen. Es gibt einfach zu viele Unwägbarkeiten bei den Rahmenbedingungen, die aus einer geplanten Wohnung eine nicht gebaute Wohnung machen”. Dazu zählten laut Rasch zum Beispiel die Mittelausstattung der Bauträger durch derzeit immer schwerer zu beschaffende Kredite bei den Banken oder weiterhin fehlende steuerliche Anreize. “Die Tendenz muss sich verstetigen, die Bauunternehmer brauchen Klarheit und Planungssicherheit. Nur so lässt sich dem Mangel an Wohnraum entgegenwirken. Dazu reichen die aktuellen Steigerungsraten bei Weitem nicht aus. Zahlreiche Wohnungsmarktprognosen gehen von einem jährlichen Bedarf von bis zu 225.000 Wohnungen aus, davon sind wir aktuell noch meilenweit entfernt”, so der Verbandspräsident weiter.

Um den Bedarf zu decken, fordert der BFW klarere Anreize für die Immobilienbranche. Demnach würde eine verbesserte Abschreibungsmöglichkeit die Eigenkapitalsituation der Unternehmen erhöhen und damit auch zu vermehrten Investitionen führen. “Ein weiteres Problem ist, dass die Baukosten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen sind, aufgrund der energetischen Anforderungen. Die Einkommen der Mieter sind aber nicht im gleichen Maße gestiegen, sodass Bauen zu sozial verträglichen Mieten in Ballungsräumen wie München, Köln oder Hamburg schlichtweg unmöglich ist”, so Rasch.

Zudem drängt der BFW darauf, dass altersgerechtes Wohnen weiter gefördert werden muss. Aktuell zähle Deutschland elf Millionen Altershaushalte – Tendenz steigend. Im Gegensatz dazu seien derzeit nur etwa 1,2 Prozent der Wohnungen altersgerecht. “Da besteht dringender Handlungsbedarf seitens der Bundesregierung”, mahnt Rasch. “Statt die Förderung für altersgerechtes Wohnen einzustellen hätte der Bund sie weiter aufstocken müssen”, moniert Rasch. Laut der Studie ‘Wohnen im Alter’ des BMVBS gebe es in Deutschland kurzfristig einen Mehrbedarf von 2,5 Millionen altersgerechten Wohnungen. Bis 2020 würden es sogar drei Millionen sein, mit einem Investitionsvolumen von mehr als 40 Milliarden Euro.

Das Verbandsfazit: “Es bleibt zu hoffen, dass der Vermittlungsausschuss in der kommenden Woche beim Thema steuerliche Abschreibung zu einer guten Lösung kommt, sodass dadurch auch positive Nebeneffekte für altersgerechtes Wohnen entstehen. (te)

Foto: BFW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...