Anzeige
Anzeige
22. September 2011, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Milliardäre treiben weltweit Preise für Luxuswohnungen

An den Wohnimmobilienmärkten der großen Weltmetropolen agiert eine wachsende Zahl globaler Milliardäre immer bedeutendere Investorengruppe. Dadurch steigen die Kaufpreise im Luxussegment wie der weltweit tätige Immobiliendienstleister Savills berichtet.

Welt1-127x150 in Milliardäre treiben weltweit Preise für LuxuswohnungenDer in der von Savills publizierten Analyse “Insights: World Cities Review” veröffentlichte Index für das obere Segment der Luxusimmobilien “globaler Milliardäre” zeigt, dass die Eigenheime der Superreichen in den Top 10-Städten weltweit in den ersten sechs Monaten des Jahres durchschnittlich zehn Prozent Wertsteigerung erzielt haben. Im Vergleich dazu sind die Preise für gewöhnliche Wohnimmobilien in diesen Städten um durchschnittlich sechs Prozent gestiegen. Die Domizile der Milliardäre sind demnach im Zeitraum der letzten fünf Jahre um 65 Prozent teurer geworden.

Der Index beleuchtet die Faktoren, die den Markt für Wohnimmobilien in zehn Städten bestimmen, die das Unternehmen als Weltmetropolen einstuft – Hongkong, London, Moskau, Mumbai, New York, Paris, Singapur, Shanghai, Sydney und Tokio. “Wir haben kürzlich zehn Weltklassestädte ermittelt, deren Immobilienmärkte mehr Gemeinsamkeiten untereinander haben als mit den jeweiligen Märkten ihrer Heimatländer. Alle diese Weltmetropolen locken das Kapital von Milliardären sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland an”, sagt Yolande Barnes, Director Residential bei Savills. “Globale Milliardäre sind in der Lage, sich in jedem beliebigen Land niederzulassen und haben häufig mehrere Wohnsitze rund um den Globus. Die meisten dürften dort einen Wohnstandort suchen, wo sie ihren Geschäften nachgehen.” Dies führe letztendlich dazu, dass weltweites Kapital in die hochwertigsten Wohnimmobilien fließt. Barnes: “Die sind überall ein seltenes Produkt. Milliardäre verlangen die höchsten internationalen Wohnstandards und zahlen den Preis, der nötig ist, sich ein Zuhause der Extraklasse zu schaffen.”

Seite 2: Das Städteranking

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...