Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2011, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Online-Marktplatz für Immobilien

Das neu gegründete Portal Asset Profiler will Immobilien- und Portfolioanbieter mit Investoren zusammenbringen. Die Online-Plattform, die auf der Immobilienmesse Expo Real vorgestellt wurde, sichert ihren Teilnehmern Vertraulichkeit zu.

Handshake-immo-bearbeitet-127x150 in Neuer Online-Marktplatz für ImmobilienZielgruppe von Asset Profiler sind professionelle Marktteilnehmer. Der geschlossene Marktplatz setzt eine Registrierung voraus und will Anbieter und Investoren mit Hilfe eines Matching-Systems zusammenführen. Immobilienanbieter können Einzelobjekte und Portfolios ab einer Größenordnung von rund einer Millionen Euro einstellen.

Nach Angaben von Asset Profiler sind diese Eingaben für andere Nutzer und Dritte zunächst nicht sichtbar. Das Portal gleiche Anlageprofile und Immobilienangebote miteinander ab und schlage dem Anbieter die bestmöglich passenden Investoren vor. Der Anbieter könne dann zielgenau auf Investoren zugehen und sein Objekt vertraulich anbieten. Ab diesem Punkt laufe die Kommunikation direkt zwischen Investor und Anbieter.

„Neben der Effizienzsteigerung der Immobiliensuche der institutionellen Investoren ist ein Höchstmaß an Vertraulichkeit und Entscheidungsfreiheit über die Herausgabe von Objekt und Kontaktdaten unser oberstes Prinzip“, erklärt Norman Meyer, Geschäftsführer bei Asset Profiler.

Das Portal teilte mit, zum Start seien bereits über 100 Anlageprofile online. Der erste Geschäftsabschluss über die Plattform werde im ersten Quartal 2012 erwartet. Die Matching-Ergebnisse würden über alle Immobiliensegmente hinweg anhand von rund 300 harten und weichen, nutzungsartspezifischen Kriterien ermittelt. Die registrierten Investoren erhalten nach Unternehmensangaben zudem die Möglichkeit, im Rahmen ihres Anlageprofils im anonymisierten Angebotsbestand zu suchen. Die Plattform erhebt nach eigenen Angaben keine Courtagen oder Provisionen, sondern finanziert sich über feste Abonnements der Nutzer. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...