Anzeige
Anzeige
2. Februar 2011, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neugeschäft: Bausparkassen verzeichnen leichte Zuwächse

Die privaten Bausparkassen haben beim Neugeschäft im vergangenen Jahr moderat zulegen können. Der Wohn-Riester hat seinen Anteil weiter ausgebaut. Für 2011 erwartet die Branche robuste Geschäfte. Kritik ernten die Pläne der EU-Kommission.

Bauspar-topteaser in Neugeschäft: Bausparkassen verzeichnen leichte Zuwächse

Wie der Verband der Privaten Bausparkassen mitteilt, hat die Branche die Zahl der abgeschlossenen Verträge im Geschäftsjahr 2010 um 1,3 Prozent auf über zwei Millionen gesteigert. Damit liegt das Ergebnis um rund 25.000 Verträge über dem Vorjahreswert. Die Bausparsumme dieser neuen Verträge erhöhte sich von rund 56 Milliarden auf mehr als 58,7 Milliarden Euro – ein Plus von 4,9 Prozent.

Der Anteil der Wohn-Riester-Verträge am Neugeschäft klettert weiter und beträgt mittlerweile rund sieben Prozent. 2010 wurden rund 145.000 abgeschlossen. Das bedeutet eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr.

Beim Spargeldeingang standen dem Bausparverband zufolge 18,1 Milliarden Euro zu Buche – 11,3 Prozent mehr als 2009 und ein Rekord in der Nachkriegsgeschichte. „Das ist der Grundstein für künftige Investitionen in die eigenen vier Wände“, erklärte dazu der Vorstandsvorsitzende Andreas J. Zehnder.

2010 hätten sich die potenziellen Bauherren nicht zuletzt als Folge der Finanzkrise aber noch sehr zurückgehalten. Das zeige sich bei den Baugeldauszahlungen. Diese lägen mit 21,6 Milliarden Euro zehn Prozent unter dem Vorjahresergebnis.

Der Vertragsbestand liegt auf dem Vorjahresniveau von knapp über 19 Millionen. Die damit verbundene Bausparsumme hat mit über 516 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht.

Für 2011 rechnet Zehnder mit einem robusten Bauspargeschäft. Zuversichtlich zeigt er sich aber auch bei der Baufinanzierung. Mit besseren Arbeitsplatzperspektiven steige die Investitionsbereitschaft, zumal die Finanzierungsbedingungen nach wie vor sehr günstig seien.

Zehnder: „Wer jetzt bauen will, kann sich mit dem Bausparvertrag die günstigen Zinsen wirklich langfristig sichern. Für den, der vielleicht erst in fünf oder zehn Jahren zu heutigen Konditionen finanzieren will, geht das auch nur mit dem Bausparvertrag – mit keinem anderen Produkt.“

Seite 2: Pläne der EU-Kommission in der Kritik

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...