Anzeige
15. August 2011, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilien-Publikumsfonds verlieren für Institutionelle an Reiz

Laut einer aktuellen Studie von Schroder Property unter professionellen Investoren, werden Immobilien-Publikumsfonds trotz der neuen gesetzlichen Regelungen nicht an Attraktivität gewinnen.

Schroder-Property-Michael-Ruhl-2010-127x150 in Offene Immobilien-Publikumsfonds verlieren für Institutionelle an Reiz

Michael J. Ruhl, Schroder Property

Bereits im April 2011 ist das neue Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz (AnsFuG) in Kraft getreten, welches Investitionen in offene Immobilienfonds neu regelt. Die Intention einer Trennung zwischen Privat- und institutionellen Investoren, wird von der Mehrheit der Großanleger (93 Prozent) befürwortet. Knapp die Hälfte der von Schroder Property befragten Investoren (47 Prozent) findet die neuen gesetzlichen Regelungen jedoch insgesamt für nicht gelungen und sogar 84 Prozent sehen darin keinen Grund, ihre Anlagen in offene Immobilien-Publikumsfonds zu erhöhen.

Während heute 65 Prozent der Befragten in Publikumsfonds investiert sind, möchte in den nächsten zwölf Monaten nur noch die Hälfte (33 Prozent) in diese Produktkategorie neu anlegen. Die Ablehnung gegenüber offenen Immobilien-Publikumsfonds zeige sich laut Schroder Property auch darin, dass jeder Dritte seine Investitionen in diese Produkte in den nächsten zwölf Monaten auflösen möchte.

Dennoch: Insbesondere diejenigen Anlegergruppen, die offene Immobilienfonds aufgrund ihrer breiten Diversifikation und in der Vergangenheit täglichen Liquidität zu schätzen wissen, werden kurzfristig erst einmal keine Konsequenzen aus den gesetzlichen Neuerungen ziehen und weiterhin investiert bleiben. 78 Prozent der befragten Dachfonds, Vermögensverwalter und freien Vermittler planen ihre Anlagen in offenen Publikumsfonds in den nächsten zwölf Monaten nicht aufzulösen und 22 Prozent beabsichtigen, trotz der neuen Rückgabebeschränkungen, in den nächsten zwölf Monaten neue Investitionen in diese Produktkategorie zu tätigen.

Seite 2: Spezialfonds als Alternative

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...