Anzeige
9. Dezember 2011, 11:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Last Exit Börse

Anteilssscheine offener Immobilienfonds deren Rücknahme ausgesetzt ist, können über die Börse weiter gehandelt werden – wenn auch mit Abschlägen. Über die Entwicklung des Handels und der Kurse sprach Cash. mit Dr. Thomas Ledermann, Vorstand der BÖAG Börsen AG Hamburg-Hannover.

 

Thomas-Ledermann-B Ag-querformat in Offene Immobilienfonds: Last Exit Börse

Cash.: Inwieweit hat sich der Börsenhandel offener Immobilienfonds mittlerweile etabliert?

Ledermann: Als Pionier des börslichen Fondshandels haben wir vor rund zehn Jahren mit der Fondskategorie ‘offene Immobilienfonds’ begonnen. Das war von Beginn an eine Erfolgsstory mit enormen Wachstumsraten. Die Anleger wussten die Möglichkeit, Fonds ohne Ausgabeaufschlag über die Börse Hamburg kaufen zu können, also immer schon zu schätzen. Im Zuge der Schließungswelle von offenen Immobilienfonds kam hinzu, dass die Veräußerung über die Börse der einzige Weg war, sich von Fondsanteilen zu trennen. Dies führte zu einer nochmaligen Umsatzausweitung und ermöglichte den Maklern die Stellung von noch engeren Spreads und von Top-Ausführungen für die Anleger. Durch die Schließung vieler offener Immobilienfonds wurden zunehmend auch Berater der Kreditinstitute auf die Möglichkeit des Börsenhandels aufmerksam. Durch den zeitnahen Verkauf von Anteilen an einem eingefrorenen Fonds über die Börse konnten und können sie ihren Kunden im Notfall dringend benötigte Liquidität zur Verfügung stellen – beispielsweise weil diese einen Überbrückungskredit scheuen. Für Kunden, die sich vor möglicherweise noch größeren Verlusten schützen wollten, wurde der Verkauf über die Börse zu einer Alternative. Auf der anderen Seite besteht für den Berater die Chance, seinen liquiden und an einer langfristigen Geldanlage interessierten Kunden wie Vermögensverwaltern, Dachfonds oder Family Offices eine attraktive Einstiegsmöglichkeit zu offerieren. Nutzten anfänglich wesentlich private Investoren unseren Fondshandel, so kamen im Laufe der Zeit verstärkt auch institutionelle Anleger hinzu.

Cash.: Wie hat sich der Umsatz in diesem Segment an Ihrer Börse entwickelt? Inwieweit profitieren Sie von den Schwierigkeiten der Branche?

Ledermann: Seit dem Start des börslichen Handels von offenen Immobilienfonds hat sich der Umsatz in dieser Fondskategorie stetig gesteigert. Dabei haben wir in den Jahren 2009 und 2010 sicherlich von den Schließungen profitiert. Andererseits war aus unserer Sicht diese Handelsmöglichkeit aber auch für die Kapitalanlagegesellschaften in gewisser Weise hilfreich. Mit der Möglichkeit einer Ausstiegsalternative konnten sie den Ärger unter ihren Anlegern deutlich vermindern. Im ersten Halbjahr 2011 kam es erstmalig zu einem deutlicheren Umsatzrückgang, über dessen Gründe nur spekuliert werden kann. Anleger haben sich mutmaßlich in den Vorjahren bereits positioniert. Wer von den Altanlegern jetzt noch Anteile besitzt, ist möglicherweise aktuell nicht auf Liquidität angewiesen und hält diese bis zur endgültigen Abwicklung des Fonds beziehungsweise als langfristiges Investment über die Wiedereröffnung hinaus.

Seite 2: Was sich an den Handelsumsätzen ablesen lässt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...