Anzeige
Anzeige
6. Mai 2011, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Optimismus in deutscher Immobilienbranche

“Die private Immobilienwirtschaft rechnet für 2011 mit einer verbesserten Geschäftslage und signalisiert ein Plus an Investitionen. Dennoch halten 67 Prozent der Unternehmen die Finanzmarktkrise noch nicht für überwunden.” So lautet die Zusammenfassung der Ergebnisse der aktuellen BFW-Konjunkturumfrage durch Verbandspräsident Walter Rasch.

Walter Rasch 1-127x150 in Optimismus in deutscher Immobilienbranche

Walter Rasch, BFW

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Spitzenverband der privaten Immobilienwirtschaft, hat die Ergebnisse der Umfrage im Rahmen des Deutschen Immobilien Kongresses in Berlin vorgestellt.

Danach bewertet die Hälfte der Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage als gut. In der Vorjahresumfrage waren dies nur 30 Prozent. 48 Prozent schätzen ihre Lage als befriedigend und zwei Prozent (Frühjahr 2010: 14 Prozent) als schlecht ein. 43 Prozent der befragten Unternehmen erwarten darüber hinaus eine Verbesserung ihrer Geschäftslage für das Jahr 2011 (Frühjahr 2010: 16 Prozent), 54 Prozent erwarten eine gleich bleibende Situation und nur drei Prozent gehen von einer Verschlechterung aus.

BFW-Grafik in Optimismus in deutscher Immobilienbranche

Quelle: BFW

Auch auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung blicken die Unternehmer laut BFW-Umfrage optimistischer. Die Hälfte rechnet mit steigenden Umsätzen – doppelt so viele wie im Vorjahr –, 39 Prozent mit gleichbleibenden und zehn Prozent mit sinkenden Umsätzen. Steigende Gewinne erwarten 46 Prozent der Unternehmen, 42 Prozent gleichbleibende und zwölf Prozent sinkende.

Seite 2: Investitionen nehmen zu

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...