Anzeige
Anzeige
31. März 2011, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia: Keine Blasenbildung auf den europäischen Wohnungsmärkten

Der Augsburger Immobiliendienstleister Patrizia hat in seiner neuesten Studie „RealEssenz“ die europäischen Wohnungsmärkte analysiert. Danach bestünde aktuell kein Risiko für die Bildung einer Preisblase.

Cieleback1-127x150 in Patrizia: Keine Blasenbildung auf den europäischen Wohnungsmärkten

Dr. Marcus Cieleback

In einigen Eigentumsmärkten, darunter in Irland, Spanien und den Niederlanden, erscheinen nach Einschätzung von Patrizia Immobilien Preiskorrekturen durchaus wahrscheinlich. In diesen Länder sei über Jahre am Bedarf vorbei zugebaut worden und der Abbau der hohen Leerstände werde sich noch über einige Zeit hinziehen.

„Für institutionelle Investoren werden die Mietmärkte in Irland, Spanien und Großbritannien an Bedeutung gewinnen“, prognostiziert Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research der Patrizia Immobilien AG. In diesen Ländern gibt es hohe Wohneigentumsquoten, die in der Wirtschaftskrise zu großen Problemen führten. Ein funktionie- render Mietmarkt liegt hier nicht vor. „Auch von der politischen Seite kommen Signale, dass eine quantitative und qualitative Verbesserung des Mietmarktes angestrebt wird“, so Cieleback. Diese Entwicklung biete bestandorientierten institutionellen Investoren die Möglichkeit, von der Vergrößerung des Mietwohnungsmarktes zu profi- tieren. „Auch in Zeiten des Risikos einer Wohnimmobilienblase auf den Eigentums- märkten können Investoren bei sorgfältiger Marktanalyse erfolgreich in Mietwohnungen investieren“, erklärt der Patrizia-Researcher. „Eine genaue Untersuchung empfiehlt sich, da die Mietwohnungsmärkte in Abhängigkeit von der jeweiligen Marktstruktur von den Preisbewegungen auf den Eigentumsmärkten profitieren werden.“

Gegenwärtig ist in Schweden eine solche Entwicklung zu beobachten: Während die Riksbank über eine mögliche Blase auf dem schwedischen Wohnimmobilienmarkt diskutiert, investieren vor allem nationale institutionelle Investoren – mit Blick auf den zu erwartenden stabilen Cash-Flow – in großem Umfang in dortige Wohnungen.

Eine Untersuchung der wichtigsten Indikatoren deute derzeit nicht auf eine Blasenbildung hin. Das gehe beispielsweise aus der Entwicklung Hauspreis-Einkommens-Relation, die Hypothekenzahlungen-Einkommens-Relation oder die Preis-Miet-Relation hervor. (af)

Foto: Patrizia Immobilien

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...